Show Me Your Garage - Pretty Rude

Text: Katharina Weber  |   Bilder: Benjamin Grna
Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude Show Me Your Garage - Pretty Rude
Show Me Your Garage - Pretty Rude
Alle Bilder »
Ein Traum von Werkstatt in der Hand einer wilden Bande. Ein bisschen neidisch sind wir schon auf die »Pretty Rude«-Jungs, denn was hätten wir gegeben, so unsere Schrauberkarriere zu starten
Der jüngste ist 19 Jahre alt, der Älteste 30 – sie bauen freche, kleine Karren, tragen oldschoolige Jeanskutten und residieren in einer alten Chemiefabrik in Regensburg. Na, wenn das mal keine Story für uns ist. Also machen wir uns auf, die Bande zu besuchen und werden nicht enttäuscht. Max fährt schon länger Moped, nach einem Unfall macht er allerdings ein bisschen Zweirad-Pause. Bis es wieder kribbelt und er sich ein Mokick anschafft. Mit seinem Kumpel macht er die 50er wieder fit, Umbaumaßnahmen inklusiv. Und weil zusammen immer besser als allein ist, wollen die zwei Jungs was Richtiges haben, eine Heimat zum schrauben und zum feiern.

Von rechts nach links: Christoph, Wastl, Leo, Max und Oli sind die Typen, die sich hinter »Pretty Rude« verbergen und gemeinsam ihr Ding machen

Das ist leicht gesagt, aber schwer umzusetzen. Die Mietpreise in Regensburg sind hoch, die Suche dauert lange. Selbst der aufgerufene Preis für eine simple Doppelgarage übersteigt das anvisierte Budget der Jungs. Das Licht am Ende des Tunnels zeigt sich in Form eines Insolvenzverwalters. Der wickelt den Konkurs einer lokalen Chemiefabrik ab, die Gebäude der ehemaligen Firma stehen zur Vermietung bereit. Über Kontakte kommen die Jungs an das Angebot und tackten den Deal ein. Mittlerweile zu viert mieten sie die Gemäuer zum fairen Kurs, ein Glückstreffer und größer als manche Profiwerkstatt. Auch ein fünfter Mann stößt noch dazu, »Pretty Rude« ist geboren. »Der Name hat sich so ergeben«, erzählt Max, »es war eine Art geflügeltes Wort zwischen uns.« Eigentlich bedeutet Pretty Rude in der Übersetzung nix anderes als »ziemlich unhöflich«, was die Jungs aber so gar nicht sind.



Überwiegend werden bei der losen Schraubergemeinschaft Bikes mit kleinen Motoren – 50er, 125er und 250er – auf japanischer Basis gebaut. Die Gründe dafür sind schnell erzählt. »Zum einen haben nur zwei von uns den großen Führerschein«, erzählt Max, »Und außerdem haben wir mit den kleinen Karren viel mehr Möglichkeiten, auch was die Zulassung angeht. Da kannste halt auch mal auf Blinker verzichten und so.« Vornehmlich entstanden so bisher vor allem räudige Flitzer mit Scrambler- und Cafe-Racer-Anleihen, »aber wir arbeiten derzeit an einem Chopperprojekt«, erzählen die Jungs uns. Auch für Freunde schrauben sie gelegentlich, so entstand zum Beispiel eine Yamaha, die wir auch schon im Heft hatten.



Die Zusammenarbeit zwischen den jungen Wilden funktioniert bei allen Projekten erstaunlich gut, nur ein paar Regeln sind nötig. Oft benötigte Basics der Werkstatt kauft mal der, mal der, keiner schließt sich dabei aus. Größere Anschaffungen werden im Vorfeld gemeinsam besprochen und dann zusammen gekauft. Neuer Stolz der Pretty Rudes ist so zum Bespiel die eigene Sandstrahlkabine. Und natürlich wird neben der gemeinsamen Schrauberei auch zusammen gefahren und gefeiert, »das gehört einfach dazu«, sagt Max. Als wir die Jungs zum Abschluss unseres Fotoshootings über die Hinterhöfe jagen, sieht man ihnen den Spaß an der Sache förmlich an. Und wir werden ein bisschen nostalgisch, denn so haben wir doch alle mal angefangen.



Über Besuch freuen sie sich in der alten Chemiefabrik übrigens immer, Gäste sind gern gesehen. Und vielleicht wird ja so aus fünf Nachwuchsschraubern irgendwann etwas noch ein bisschen Größeres. Ohne Druck, ohne Zwang, einfach nur aus Spaß an Bikes und Freundschaft. Schön, dass der frische Szenewind wieder beständiger zu wehen scheint.

Info
www.pretty-rude-motorcycles.de
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:19 November 2019 20:03:35/szene/show+me+your+garage_162.html Warning: fopen(cache/e69fedf6af0468f4ab373bd3baa0e057.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163