Show Me Your Garage – Uslife

Text: Katharina Weber  |   Bilder: Benjamin Grna
Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife Show Me Your Garage – Uslife
Show Me Your Garage – Uslife
Alle Bilder »
Arbeitskollegen, Freunde, Schrauber – David und Marius verbringen mehr Zeit miteinander, als manche Beziehungen aushalten
Seit acht Jahren arbeiten der Werkzeugmechaniker David und der Zerspanungstechniker Marius zusammen, sehen sich jeden Tag in der Firma. Reichen tut den beiden das nicht, denn über die gemeinsam entdeckte Begeisterung für Motorräder fanden die Jungs auch privat zusammen. Ein paar Mofas fuhren sie früher, jetzt sind sie dabei, richtige Motorräder zu bauen.



Noch bevor David überhaupt einen Führerschein hatte, stand schon das erste Bike vor der Tür, eine Honda. Marius dagegen hatte sich als Erstes eine XT 500 vorgenommen. Später wurde die wieder verkauft und dafür eine Suzuki umgebaut. Aktuell ist er auf der Suche nach einer BMW – der Virus Motorrad hat voll zugeschlagen. Schnell war den Jungs klar, dass zum gemeinsamen Hobby eine gemeinsame Garage hervorragend passen würde.

Als Glücksfall bei der Suche nach einem entprechenden Raum erwies sich Marius’ Cousine. Als die Jungs 2014 ihre gerade erworbenen Bikes (siehe Seite 48) abholten, konnten sie die erstmal bei eben jener Cousine unterstellen. Und weil die Lokalität sich als ganz praktisch für die ersten Schrauberschritte erwies und die Verwandtschaft bereit war, das Ding zu vermieten, zogen die zwei Jungs bald darauf in die, zugegeben, recht kleine Garage ein.



Dass die Bude wenig Platz vorzuweisen hat, ist kein größeres Problem für die zwei. Da das Budget der beiden Mittzwanziger nicht allzu viel hergibt, sind große Anschaffungen sowieso kein Thema. »Wir können zum Glück vieles auf der Arbeit erledigen, dort stehen die entsprechenden Maschinen rum«, erzählt David. Für die eigene Werkstatt muss ein Schweißgerät ausreichen, Marius kann es richtig gut bedienen. »Der hat andere Schweißtechniken schon in seiner Ausbildung gelernt«, erzählen die beiden.« Mit dem Schweißgerät war es das dann aber auch schon, ein paar Werkzeuge gibt es noch und eine Motorradbühne – nicht hydraulisch oder sowas, sondern einfach aus Holz. Mühsam müssen die Mopeds da drauf bugsiert werden. »Macht trotzdem Laune«, sagen die Schrauber, »es kommt doch darauf an, mit wenigen Mitteln arbeiten zu können.«



Ähnlich spartanisch wie der Werkzeugfundus sehen die Bikes in den Ecken aus. Ein paar Mofas stehen rum, David und Marius hatten die gefahren, als die eigenen, echten Bikes noch nicht fertig waren. Auf der Holzbühne steht gerade die Hercules vom Opa, sie soll wieder hergerichtet werden. An einer Wand lehnen die Fragmente einer Honda CJ 250, komplett auseinandergerissen, Davids nächstes Projekt. Mit der Arbeit an den Motorrädern kommen die Erfahrungen, die alle Schrauber machen.

Die Suche nach Teilen in Schrottkisten und im Internet, den ersten Besuch im Mikrokosmos Veterama oder entdecken, wie durch Motorräder Freundschaften entsehen. Da ist zum Beispiel die Fahrt nach Fulda zu einem kleinen Treffen. Man findet die Männer dort sympathisch, gegenseitige Besuche werden sicher folgen. Oder die Erfahrungen, wenn du beginnst, auch für die Kumpels zu schrauben, die Familie und andere. Lernfähig sind David und Marius, und mit Feuereifer dabei.

So ist es nur logisch, dass sie ihrem gemeinsamen Baby einen Namen geben wollen. »Uslife« nennen sie ihre Hobbywerkstatt nun. Zunächst verstehen wir den Wortwitz nicht, unterstellen den Jungs ein mehr schlechtes als rechtes Verhältnis zur englischen Sprache. Sie schmunzeln nur und erklären … »Unsere Garage liegt in dem Ort Unsleben, auf Englisch eben Uslife.« … aha, so ist das. Irgendwann wollen sie hier auch mal Partys feiern, sich mit noch mehr Gleichgesinnten treffen. »Wir müssen schauen, viel Platz haben wir ja nicht. Aber die besten Geschichten finden sowieso auf der Straße statt. Treffen wir uns eben vor der Werkstatt.«



Eins wollen wir noch wissen, bevor wir die Uslife-Garage wieder verlassen. »Geht ihr euch nicht manchmal gewaltig auf den Sack?« »Komischerweise nicht«, erzählen sie, »owohl wir uns tagsüber bei der Arbeit sehen und dazu noch privat sehr viel zusammen sind, läuft es absolut harmonisch und gut.« So gut, dass sie zusammen auch ihre ersten beiden echten Umbauten über einen Winter aufbauten. Das Ergebnis seht ihr auf den folgenden Seiten.

www.facebook.com/Uslifemotorcycles
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:23 June 2018 04:34:04/szene/show+me+your+garage+-+uslife_171012.html