Motormensch – Guido Kupper

Text: Guido Kupper  |   Bilder: ROADSTER Magazin
Motormensch – Guido Kupper
Motormensch – Guido Kupper
Alle Bilder »
Laßt uns über Chopper reden – Guido Kupper ist Chefredakteur unseres Schwestermagazines ROADSTER und von Geburt an leidenschaftlicher Motorradfahrer, mit Fokus auf die Fliehkraft
Eigentlich hab ich kein Problem mit Choppern. Ich muss sie ja nicht fahren. Die CUSTOMBIKE-Chefin sagt trotzdem, ich solle mal was über Chopper schreiben. Vielleicht verspricht sie sich dadurch Aufregung. Ich schreibe, was ich denke, und ihr da draußen hasst mich dann. Aufregung ist gut für die Leser-Blatt-Bindung, vor allem, wenn sie sich gegen den äußeren Feind richtet. Und das bin ich ja. Ich bin der komische Typ, der ROADSTER macht. Da drin gibt es keine Chopper.

Custombike-Kollege Nummer zwei, Christian, sagt, ich solle bloß nix über Fahrbarkeit schreiben. Das scheint ein Sakrileg zu sein. Bei Custombikes im Allgemeinen und bei Choppern im Besonderen. Doch wenn man über Chopper schreibt, dann muss man über Fahrbarkeit schreiben. Viel zu schreiben hat man dann ohnehin nicht. 

Ich wurde spät entjungfert. So 1993 rum muss das gewesen sein, da fuhr ich schon einige Jährchen. Kannte die Dinger mit den hohen Lenkern, lahmen Hüften und großen Vorderrädern nur als Bremsklotz in der Gruppe. Und als Karikatur von der Autobahn, wo man die Jungs an ihren Apehangern immer schon von ganz weit im Fahrtwind flattern sehen kann. Wenn ich »Affe auf dem Schleifstein« höre, fallen mir zuerst Chopper ein. Kann ich gar nix gegen machen. Der milde Wolle damals, der fuhr ’ne LS 650 Savage – und deshalb eigentlich meistens allein. Easy Rider hatte ich da längst gesehen. Na ja, ein Stück davon. Bis heute hab ich es nicht ganz geschafft. Einer der wirrsten und ödesten Streifen, die ich kenne.

Mein erster Chopper war – natürlich – eine Harley. Dass die Sportster, die ich damals beim Importeur in Mörfelden abholen musste, ’ne 883 war statt ’ne 1200er und dass ich die ganze Strecke bis Stuttgart auch noch auf der Autobahn gefahren bin, war unserem Verhältnis nicht dienlich. Die einzige mit warmen Reifen gefahrene Kurve war die Ausfahrt der Autobahn. Und diese eine war der 883 schon zu viel. Ab da war mir alles klar. Zum Beispiel, dass es auf der Landstraße auch nicht spannender gewesen wäre.

Ich fahre Motorrad vor allem wegen der Kurven. Und wegen der Dynamik. Und wegen der Dynamik in Kurven. Deswegen fahre ich Chopper nur dann, wenn es sein muss. Leider musste es früher oft sein. Harley hat damals Unmengen von Motorrädern verkauft. Die Japaner wollten das auch und so bauten auch sie jede Menge Chopper. In den Garagen Deutschlands müssen sich die Dinger noch irgendwo stapeln. All diese tausende jungfräulicher Virago 535 zum Beispiel, die damals über den Tresen gingen. Wie blöd haben sie die damals gekauft. Nur fahren sehen hat man sie nie.

Das Problem ist, dass man Choppern wegen ihrer verqueren Geometrie und Ergonomie nur schwerlich funktionierende Fahrwerke verpassen kann. Und keine Schräglagenfreiheit. Deswegen gibt es bis heute auch keine wirklich guten Chopperreifen. In den USA fahren sie so ’ne Art gut abgelagerter Vollgummiblöcke, bei uns geben sich die Reifenhersteller ein klein bisschen mehr Mühe. Wegen all dem fahren Chopperfans gern langsam geradeaus. Ich nicht. 

Nur bei besagter Sportster aus Milwaukee, die mit dem großen Motor, da werde ich manchmal schwach. Nicht, weil sie die fahrbarste Sportster ever ausgerechnet Roadster genannt haben. Sondern weil auch ich mich diesem Gefühl der Cowboy-Romantik nicht immer entziehen kann und manchmal dran denke, wie es wäre mit ihr, mir und der Route 66. Ich werde halt auch älter. Aus dem Stall der Amis jedenfalls kommt sie meiner Vorstellung eines Motorrads noch am nächsten. Sogar richtige Bremsen haben die dort in Milwaukee inzwischen schon. Ja, und auch in ROADSTER fahren wir die manchmal.

Save the Choppers? Von mir aus. Ich MUSS sie ja nicht fahren.

Immerhin, auf Harleys Sportster wäre  Guido mal beinahe schwach geworden und hätte seine Meinung über Chopper revidiert … beinahe. Die Cross Bones und er wurden allerdings keine Freunde.
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:08 December 2019 12:28:28/szene/motormensch+-+guido+kupper_19218.html Warning: fopen(cache/a1503310fc9b874bcf76065620c8b210.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163