zur Archivübersicht

Inhalt 10/2018

CUSTOMBIKE 10/2018

CUSTOMBIKE 10-2018
INHALT


BIKES
Harley Knucklehead
Die Heidelberger Schönheit

Honda CBX 1000
Das einzig wahre Musclebike

BMW R 60/6
Flacheisen mit Sprintqualität

Harley Fat Bob
2018er Softail auf Vergaser

Yamaha XVS 1100
Klassischer Cruiser ganz in Schwarz
    
Suzuki Intruder
Die 25-Jahre-Rechnung

Victory High-Ball
Fetter Schlappen für den Ami

KH55-Trike
Eine Ode an Ed Roth

Yamaha XS 650
Zweites Leben als Scrambler


SZENE
Ride on – The Movie
Szenefilm aus Italien

Show me your Garage
Zu Gast bei Manfred in der Schweiz

Im Porträt
Customizer Stephan Simon über das Leben und das Schrauben


TECHNIK
BMW-R-nineT-Aufbaustory
Aus Serie wird Bobber

Frau Reuter testet
Neue Schuhe und eine Flex


HEIMAT
Editorial
Give Respect, get Respect

Motormoment
Ride on – The Movie

Anlasser
Der Bee-Chopper

Recht und Info
Die Macht des TÜV

Termine
Messen, Shows und Partys

ABO
Custombike frei Haus

Schaufenster
Neue Moped-Produkte

Kleinanzeigen
Gesucht-gefunden

Anzeigenindex
Kurz und fündig

Motormensch
Der Motorsportfan

Editorial 10/2018

Es ist einfach, sich über seine Kunden zu beschweren – und oft durchaus berechtigt. Jungs, die selbst ohne großes Wissen an ihren Bikes rumschrauben und dann beim Profi-Customizer antreten, damit der aus der verbastelten Bude ein Custombike macht, möglichst billig und mit TÜV natürlich, haben vieles nicht verstanden und bekommen zu Recht auch mal Gegenwind. Genauso wie die, die auf ein speziell gefertigtes Teil oder eine Lackierung nicht mehr als vierundzwanzig Stunden warten wollen. Weil, das geht doch bei Amazon auch, wieso dann nicht beim Teilehändler? Und auch die, die nicht bereit sind, Handwerksleistungen angemessen zu bezahlen, gehören hier und da mal ordentlich durchgeschüttelt. Allerdings gibt es zu allem auch ein großes Aber – und das hat mir neulich ein Telefonat mehr als deutlich gemacht.

Mehr als eine halbe Stunde dauerte das Gespräch zwischen mir und einem unserer Leser, der einfach nur verzweifelt war, weil kaum einer ihm so richtig helfen wollte oder konnte. Seine Geschichte ist schnell erzählt: Der Mann hat sich durch harte Arbeit und eisernes Sparen über Jahre einen Traum erfüllt, den Kauf einer Harley. Und weil er angefixt war von der Szene, euch und uns, wollte er selbstverständlich ein umgebautes Motorrad fahren. Da er selbst nicht schrauben kann, hat er sich entsprechende Fachbetriebe gesucht, auch aufgrund von Berichterstattungen in unserem Magazin – und ist zum Teil wirklich böse auf die Schnauze geflogen. Mit Firmen, die mit seinem Bike einfach Mist gemacht haben oder auch großen Teilelieferanten, die eine konkrete Beschwerdemail nicht mal beantworten. Happy End der Geschichte: Letztlich hat der Leser einen Fachbetrieb gefunden, der sein vorher schlecht umgebautes Bike in die richtige Spur brachte und wir konnten durch unsere Kontakte vermitteln, dass er endlich Antwort auf seine Beschwerde bei einer renommierten Teilemanufaktur bekam.

Die Szene ist in den letzten Jahren, auch durch die Gründung zahlreicher kleiner Customfirmen, bereichert worden. Aber gleichzeitig auch unübersichtlicher. Wir können nicht für jeden in unserem Magazin vorgestellten Customizer oder Händler unsere Hand ins Feuer legen, sind uns aber sicher, dass die meisten von euch sauber und fair arbeiten. Trotzdem schadet es sicher nicht, an dieser Stelle an den Anstand zu erinnern, den unsere Branche haben sollte. Respekt war schon immer eine Grundlage von Biker- und Schrauberkultur und eine Einbahnstraße ist dieser Respekt nicht. Denn die Achtung, die Profis von ihren Kunden einfordern, sollten sie umgekehrt selbst haben – vor dem schwer erarbeiteten Budget des Kunden, vor seinem Geschmack, seinen Vorstellungen und seiner möglichen Begriffsstutzigkeit, was die Details des Schraubens angeht. Und ja, manchmal muss man sich auch die Zeit für ein halbstündiges Telefonat nehmen, obwohl eigentlich Wichtigeres auf dem Plan steht.

Am Ende sind wir nämlich nicht nur eine coole Szene, sondern tatsächlich Dienstleister, die ihren Kunden verpflichtet sind. Dass es auf beiden Seiten auch schwarze Schafe gibt, geschenkt.
Aber die Guten, die sollten auch gut behandelt werden.

Es grüßt mit vollem Respekt,
Katharina Weber
im Namen des CUSTOMBIKE-Teams
Topseller im Shop
Stand:21 October 2018 03:36:16/heft-abo/ausgabenarchiv/content-27611_40-27612_60.html