zur Archivübersicht

Inhalt 5/2018



CUSTOMBIKE 5-2018
INHALT


BIKES
Harley Shovel
Umbauen bis ins kleinste Detail

Suzuki DR-Z 400
Flattracker auf ungewohnter Basis

Kawasaki KZ 750
Starrgelegter Alltagschopper

Sportster Forty-Eight
Sanfte Maßnahmen für Harleys Kleine

Yamaha XJ 650
Schlanke Linie für den Reihenvierer
    
Peugeot 103
Neues aus der Schnapsglasklasse

Harley Panhead
Klassischer Meilensammler

Triumph Bonneville Bobber
Exklusiv von Mellow Motorcycles



SZENE
Alteisenschmiede
Herzensprojekt eines Motorradverrückten

History
Denver’s Chopper: 50 Jahre im Zeichen der langen Gabeln

Daytona Bike Week
Die besten Bikes in Florida



TECHNIK
Schutzblech

Step by Step: Vom Rohling zum Schutzblech

Frau Reuter testet:
LED-Blinker und das gute, alte Loctite



HEIMAT
Editorial
Der Planet Bunt

Motormoment
Rat’s Hole Show

Anlasser
Boxer auf Elektro

Recht und Info
Reifen – Die Qual der Wahl

Termine
Messen, Shows und Partys

Detailverliebt
Benelli Basterd

Custombike-Wettbewerb
Jetzt mitmachen!

ABO
Custombike frei Haus

Schaufenster
Neue Moped-Produkte

Kleinanzeigen
Gesucht-gefunden

Anzeigenindex
Kurz und fündig

Motormensch
Der Held

Vorschau | Impressum
Infos rund ums Heft
 

Editorial 5/2018

Mal wieder eine kleine Story aus unserem Redaktionsalltag. Wir bekamen neulich eine E-Mail von einem Leser, er stellte uns seinen Umbau vor. Das allein ist nichts Besonderes, sondern passiert bei uns tatsächlich täglich. Aber hier lag der Fall etwas anders. Das Moped war ein ziemlich zusammengewürfelter Haufen, folgte keinen Regeln, keiner Linie, einfach eine wirklich wilde Kiste, noch dazu auf Basis diverser MZ-Generationen – also bei weitem kein Quotenbike, das jedem auf Anhieb gefällt. Allerdings sprühte der Text, den der Leser dazu schrieb, vor purer Begeisterung und Leidenschaft. So dermaßen, dass ich mich quasi gezwungen sah, einen unserer freien Mitarbeiter anzuhauen, ob er die Kiste für uns fotografieren könnte. Als der das Bild des Bikes sah, meinte er nur: »Du schickst mich echt immer zu den komischsten Sachen«, seine Begeisterung hielt sich in Grenzen. An einem Abend ein paar Tage später bekam ich dann folgende Nachricht von unserem Knipser: »War heute beim Mann mit der lustigen MZ. Es gibt sie noch, Menschen, die Dinge einfach so aus Überzeugung tun. War ein guter Tag. Danke!«

Tatsächlich stellen wir unsere Leser manchmal vor harte Aufgaben, wenn wir Motorräder zeigen, die so überhaupt keiner Norm entsprechen. Ich erinnere mich an zahllose solcher Bikes und die Diskussionen darüber, ob man das den Lesern zumuten kann. Aber würden wir nur nach Linie, Optik und höchster technischer Raffinesse entscheiden, wie viele von den guten Tagen und Geschichten wären uns durch die Lappen gegangen? Wir finden es legitim, sich von purer Leidenschaft lenken zu lassen und im Zweifelsfall ein Ergebnis zu erzielen, das beim Betrachter eher für Kopfschütteln als für große Komplimente sorgt. Wir mögen es, zu polarisieren und immer wieder aufzuzeigen, wie viele Facetten unsere Gemeinschaft der Schrauber und Customizer hat und dass es für jeden einen Platz darin gibt. Und wir verteidigen auch gewagte Motorräder mit dem Hinweis auf ihren Herzblut-Hintergrund vehement und gern. Alles muss erlaubt sein, denn wer selbst individuell sein will, darf nicht darüber schimpfen, wenn einer anders ist.

Deshalb gesteht uns weiter zu, auch befremdliche Mopeds wie eine Peugeot (Seite 60) oder reine Herzblutprojekte wie die Alteisenschmiede (Seite 48) ans Licht zu zerren. Die sauberen, professionellen und mit höchstem Maß an Handwerk aufgebauten Motorräder werden bei uns trotzdem nie zu kurz kommen, aber im Zweifelsfall erweitern die Exoten den eigenen Horizont eben auch um ein gutes Stück. Und die superwilde MZ servieren wir euch sowieso noch in diesem Jahr, versprochen.

Weiter denken, empfiehlt
Katharina Weber
im Namen des CUSTOMBIKE-Teams
Topseller im Shop
Stand:21 October 2018 04:09:19/heft-abo/ausgabenarchiv/content-26438_40-26436_60.html