25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Verlängert
bis 31.07.19
€71,-
€53,-

   zur Archivübersicht

INHALT 4/2016



CUSTOMBIKE 4-2016

BIKES

Harley Knucklehead: Wie ein schwerer Unfall ein Motorrad wiederbelebt
Suzuki DR 650: Urbaner Flitzer aus dem Diamond Atelier
Yamaha XS 650: Mit Mut zum ersten Custombike
Harley Ultima: Zweiliter-Racer für Landstraße und Viertelmeile
Kawasaki LTD 440: Alle Epochen der Motorradgeschichte in einem Bock vereint
Yamaha XV 950: Nagelneues Bike, günstig umgebaut
Awo 250 T Nur 12 PS, aber der coolste Bobber der Stadt
BMW R 80 R: Technisch und optisch ein besonderer Scrambler
Harley Shovel: Wenn ein Privatmann sein ganzes Können demonstriert

TECHNIK
Technik-Tipp Nockenwellenlager wechseln: Wir erklären, warum das notwendig ist und wie’s gemacht wird
Frau Reuter testet: Über den Sinn von unnützen Dingen – Frau Reuter ganz philosophisch

SZENE
Show Me Your Garage: 20 Jungs auf engstem Raum – Die Sucidal Choppers aus Lampertheim
Customgeschichte: USM – seit 35 Jahren eine feste Größe der deutschen Szene
Ankick: Kickstarten, geliebt und gehasst – eine Bilderstrecke

HEIMAT
Editorial: Legal, Illegal, Egal
Motormoment: In the Garage
Anlasser: Victory Octane und andere News
Termine: Messen, Shows und Partys
ABO: CUSTOMBIKE frei Haus
Leserbriefe: Euer Ding
Kleinanzeigen: Gesucht-gefunden
Anzeigenindex: Kurz und fündig
Schaufenster: Indian-Gespann
Motormensch: Der Fotograf
Vorschau: Infos rund ums Heft

Editorial 4/2016

Legal, Illegal, Egal
Die Frage nach der Legalität ihres Umbaus treibt viele Schrauber um, dabei ist sie eigentlich ganz einfach zu beantworten


Einem guten Freund von mir ist im letzten Sommer der Supergau widerfahren. Zweimal im Abstand von vier Wochen fuhr er in Polizeikontrollen. Beide Male wurden seine umgebauten Bikes als nicht straßenwürdig eingestuft und aus dem Verkehr gezogen, erst seine BMW, dann die Harley. Die Folge war viel Arbeit in der Werkstatt und einiges an Auseinandersetzungen mit Behörden und Anwälten. Doch er lachte nur, zuckte mit den Schultern und meinte lapidar: »Ich habe es verdient. Wer seit 25 Jahren mit solchen Karren rumfährt, muss damit rechnen, irgendwann erwischt zu werden. Dass es gleich zweimal passiert ist, ist halt einfach doppeltes Pech.« Auf der anderen Seite sind da die Jungs, die uns gern Leserbriefe schreiben und sich beschweren, dass wir zu wenig legale Bikes im Heft zeigen und dass der TÜV ihnen die Tür vor der Nase zuschlägt, weil sie anfragen, ob ein umgeschweißter Honda-Rahmen ein Problem wäre. Ja, Mann, ein für allemal, ein schwerst umgefickter Rahmen ist in Deutschland nicht zulassungsfähig. Und auch ein für allemal, ein Gutachten – für was auch immer und von wem auch immer – ist keine Garantie für eine Zulassung. Und selbst wenn ihr sie habt, so kann man die euch trotzdem noch Jahre später wegnehmen. Von den vielen Grauzonen im Zulassungsrecht brauchen wir gar nicht erst anfangen, das würde diesen Rahmen sprengen.

Unsere Customszene wäre heute nicht da wo sie ist, wenn alle Menschen immer nur legale Bikes gebaut hätten. Wer sich ein Motorrad umbauen will, dem muss klar sein, dass er immer ein Risiko trägt. Wer es ein bisschen übertreibt, hat ein bisschen Risiko. Wer es maßlos übertreibt, hat ein höheres Risiko. Wer Zulassungsbauchschmerzen scheut, geht zu einem unserer vielen guten Customizer im Land, lässt bauen, tüven und garantieren. Wobei, das mit der Garantie und dem TÜV, wie oben schon erklärt, immer relativ ist. Und wer Schiss hat, der fährt ein Serienmotorrad, und auch das ist dann völlig okay. Ein Rundum-Sorglos-Custombike wird es schlicht niemals geben. Unsere Aufgabe als Heft ist es, euch Inspirationen zu liefern, aber natürlich auch, über Recht- und Zulassungsproblematiken sachlich zu berichten. Was ihr aus diesen Informationen macht, ist euer Ding. Aber ich schwöre euch, kein Mensch will eine Custom-Zeitschrift lesen, in der ausschließlich einhundert Prozent legale Motorräder gezeigt werden. Zumal ich befürchte, dass es die gar nicht in ausreichender Zahl gibt, um ein Heft zu füllen, denn wenn ich ein Motorrad exakt nach deutschem und europäischem Recht umbauen will, dann bleibt nicht viel, außer die üblichen Verdächtigen wie Lenker, Lampen oder Blinker zu wechseln. Wobei, wenn die Blinker nicht im exakten Abstand zueinander die Richtung anzeigen, könnte das für einen Beamten, der die letzte Nacht schlecht geschlafen hat, auch zum Problem mutieren. Der einzig echte Tipp, den wir euch mit an die Hand geben können, ist tatsächlich, im Fall einer Polizeikontrolle anständig, freundlich und nett zu bleiben. Egal wie sehr ihr einen Hals auf den vor euch stehenden Beamten schiebt, er sitzt immer am längeren Hebel. Und wir wissen aus zahlreichen Gesprächen, dass ein vernünftiger Umgang Katastrophen wie die meines Freundes nicht immer, aber doch sehr oft verhindert.

In dieser Ausgabe zeigen wir wieder jede Menge in Deutschland gebaute und zugelassene Bikes, wie Atzes Zweiliter-Harley, Jochens Yamaha, Tims Awo oder Joachims BMW. Aber wir zeigen euch eben auch Bassis Shovelhead (Seite 122), die abseits jeder Regel geschraubt wurde. Hättet ihr auf dieses Bike im Heft wirklich verzichten wollen? Na, seht ihr!


Keep calm and build Motorcycles,
wünscht sich
Katharina Weber im Namen des
CUSTOMBIKE-Teams
Topseller im Shop
Stand:20 July 2019 17:46:40/heft-abo/ausgabenarchiv/content-21700_40-21699_60.html?s=4