zur Archivübersicht

INHALT 2/2016



CUSTOMBIKE 2-2016

BIKES

Harley Sportster: Der coole Stuhl vom Schraubernachwuchs
BMW R nine T: Das ehrgeizige Projekt eines Design-Liebhabers
Fiedler-XS-650: Lässiger Chopper auf Yamaha-Basis
Triumph TRW 500: Warum Redakteure auf kleine Engländer abfahren
Harley: Wenn die Evo zum Todestanz bittet
Honda GL 1000: Der Beweis, dass eine Gold Wing nicht nur doof ist
Kawa Z 400: Stoppelhopser mit Coolness-Faktor
Harley Shovel: Alltagskrad aus der Vorstadt
Lowbudget: Yamaha XJ900 aus der Hand des Lackierers    
Egli-Suzuki: Kultrahmen für den Wasserbüffel
Harley 120 R: Speedstyle rund um den Tuning-Motor

TECHNIK
Technik-Tipp: Nockenwelle selbst wechseln
Blinker: TÜV, Regeln, Nützliches – Teil 2 unserer großen Beleuchtungsstory
Frau Reuter Testet: Handbohrer für die Ewigkeit

SZENE
SMYG: Edelgarage im Architektenhaus
Abstecher nach Yokohama: Zu Besuch auf Asiens größter Custom-Indoor-Show

RUBRIKEN
Editorial: Save the Choppers
Motormoment: Friendship
Anlasser: Triumph Street Twin
Termine: Messen, Shows und Partys
ABO: Custombike frei Haus
Leserbriefe: In eigener Sache
Kleinanzeigen: Gesucht-gefunden
Anzeigenindex: Kurz und fündig
Schaufenster: Kawasaki Vulcan
Motormensch: Die Harley-Frau

Editorial 2/2016



Wie aus einer kleinen Idee eine immer größer werdende Aktion wird – und
warum wir da gern unsere Finger im Spiel haben


Der Chopper ist die Ursuppe unserer heutigen Customkultur, der warme Schoß, in den Bikebuilder immer wieder gern zurückkehren. Er ist nicht wegzudenken und der Inbegriff von Freiheit auf zwei Rädern. Alle klassischen Choppermerkmale verschlechtern das Fahrverhalten und die Beherrschbarkeit eines Motorrades, und doch nehmen wir das ohne Murren in Kauf, weil ein Chopper einfach cool ist, weil Motorradfahren kaum lässiger und authentischer ist als damit.
Vor ein paar Jahren, noch im alten Jahrtausend, da schien das Ende der Chopper gekommen. Zu dieser Zeit schrieb Dave Bell, ein amerikanischer Zeichner, auf ein Poster den Satz: »Preserve our Wild Life – Save the Choppers!« Fortan nutzten einige den Leitspruch »Save the Choppers!« als ihr Statement in einem persönlichen Feldzug gegen die damalige US-Szene, die sich aus überkandidelten, unbezahlbaren Custombikes speiste. Sie kritzelten ihn an alle möglichen Stellen und Wände. Unser freier Mitarbeiter und Chopper-Enthusiast Horst Heiler griff das Thema auf, auf seiner kleinen Non-Profit-Veranstaltung, die er jedes Jahr durchzieht, genauso wie als ständige Signatur unter den E-Mails, die er schreibt. Ich muss jedes Mal lächeln, wenn ich Post von Horst bekomme, weil ich mir denke, »ja, er zieht es einfach gnadenlos durch, auch wenn andere vielleicht über ihn schmunzeln mögen.« Dabei ist »Save the Choppers!« mehr als nur ein Statement für einen Umbaustil, der – zum Glück und unterstützt durch den Oldschool-Hype – dann doch nicht verloren gegangen ist. Denn Zweiradkultur erhalten, am Ende egal ob Bobber, Cafe Racer, Fighter, Scrambler oder eben Chopper, ist unser aller Steckenpferd. Ihr da draußen haltet die Kultur in euren Werkstätten lebendig, wir hier berichten darüber und sichern Informationen. So sind wir alle Chronisten eines Lebensstils, und das soll auch so bleiben.

Deshalb unterstützen wir als Magazin gemeinsam mit anderen Verrückten eine ganz besondere Stickeraktion, die unser Horst sich ausgedacht hat. Mehr darüber auf Seite 9 in diesem Heft. Weitere Aktionen zum Thema sollen folgen, wir halten euch auf dem Laufenden.
Und natürlich haben wir auch in dieser Ausgabe passende Geräte am Start. Wie wäre es zum Beispiel mit dem coolen Sportster-Chopper eines Nachwuchsschraubers (Seite 16), einem Langgabler auf Yamaha-Basis (Seite 28) oder einem Ausflug nach Yokohama, wo die Chopper allgegenwärtig sind (Seite 108). Neben diesen Geschichten haben wir aber wie immer noch viel mehr für euch ausgegraben. Da sollte jeder etwas finden, dessen Erhalt sich lohnt.

ein Hoch auf alle Kulturunterstützer,
Katharina Weber
im Namen des CUSTOMBIKE-Teams
Topseller im Shop
Stand:14 November 2019 19:45:18/heft-abo/ausgabenarchiv/content-21289_40-21288_60.html?s=4