Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck

Text: Lucia Prokasky  |   Bilder: Triumph Motorcycles
Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck
Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck
Alle Bilder »
In San Diego durfte die versammelte Presse jüngst die neue Triumph Speedmaster testen. Wir schickten unsere Volontärin Lucia über den Teich, hier ihr erster Eindruck
Bereits am Morgen der Testfahrt komme ich nicht heraus aus dem Schlender-Modus. Aufgesattelt ändert sich das auch nicht: die bequeme Doppelsitzbank lädt ein zum »lay back«. Falls kein Beifahrer gewünscht ist, kann die Sitzbank schnell in einen Solositz umgebaut werden. Die Speedmaster springt problemlos an – ruhig, aber erwachsen tief, kann losgehen.

Beim Anfahren paddeln meine Füße albatrossartig in der Luft herum: Ach richtig, die Rasten sind da vorn. Das schadet dem Handling allerdings nicht. Trotz 245 Kilogramm Leergewicht schwingt sich der Hobel agil über die 16-Zoll-Schlappen von einer Kurve in die andere. Das Fahrwerk ist weder zu harsch noch zu lasch abgestimmt und die Cartridge-Gabel und das Monofederbein erfüllen zuverlässig ihre Arbeit. Sportliche Doppelscheibenbremsen vorn und die Bremszange von Brembo verringern die Geschwindigkeit verlässlich, nur hinten ist die Einscheibe schwach. 

Triumph Speedmaster 2018 – Erster Fahreindruck

Raus aus der Stadt geht es hinein in die erste Rechtskurve – krrcchh. Schräglagenfreiheit ist leider ein Fremdwort für die Speedmaster. Der 1200er-High-Torque-Motor aber hält, was er verspricht, und entfaltet sein volles Drehmoment von 106 Nm bereits bei 4000 /min – satt! Freunde von Drehorgeln sollten jetzt einen Absatz weiterspringen, aber ich habe meine Freude an diesem drehmomentorientierten Power-Sofa. Denn obwohl Triumphs Neue nur 77 PS hat, vermisse ich keinerlei Leistung, ob in Kurven oder auf der Geraden. Mein rechtes Handgelenk schmerzt nach einiger Zeit durch die Kröpfung des Lenkers, aber das Bedienen der Instrumente ist problemlos und klar: Ich kann auch während der Fahrt zwischen den Modi Road und Rain switchen, die Blinker rasten ebenso deutlich ein wie die Gänge im Getriebe, und die Torque-Assit-Clutch erleichtert das Kuppeln. 

Macht auch Damen Freude: Die Triumph Speedmaster überzeugt durch Optik und Handling. Leistungsfetischisten sollten sich aberanderweitig umsehen

Seit Februar 2018 gibt’s die Speedmaster in Rot, Schwarz und Schwarz/Weiß ab 13.875 Euro. Zwei Inspiration-Kits runden das Angebot ab.

www.triumphmotorcycles.de
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:23 June 2018 04:36:47/bikes/triumph+speedmaster+2018+-+erster+fahreindruck_18219.html