Triumph America – I like to be in America

Text: Dirk Mangartz  |   Bilder: Dirk Mangartz
Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America Triumph America – I like to be in America
Triumph America – I like to be in America
Alle Bilder »
Nach und nach wuchs eine Triumph America zu einem Chopper heran. Und viel Geld muss so ein Umbau nicht kosten
»Ich finde immer noch Teile, die überflüssig sind.« Kai hatte seine Triumph America mit 20.000 Kilometern auf dem Tacho gebraucht gekauft und sofort damit angefangen, Blenden, Halter, Bleche und Kunststoff-Cover abzubauen. Schon bald folgte der Austausch der Schutzbleche gegen Zubehörfender aus dem Mutterland der Triumph.

Triumph America – I like to be in America

Weil Kai einen Chopper wollte, tauschte er den Lenker gegen einen mittelhohen Apehanger und die Federbeine gegen kürzere Hagon-Dämpfer. Für die Fußrasten ließ er sich etwas ganz Besonderes einfallen. »Ich habe die originalen Halter um 180 Grad gedreht angeschweißt und sie so vor statt hinter dem Krümmer verlegt, erklärt der Tüftler aus dem Alten Land. »Dadurch kommen die Rasten um zehn Zentimeter weiter nach vorne.« Auf sein Fußrastenrezept ist Kai ganz besonders stolz und hat die Umbauanleitung daher im Chopperforum ausführlich beschrieben.

Auch die schulterhohe Sissybar hat der Industriedesigner selbst gebaut: »Das ist schon die zweite. Bei der ersten lagen die Befestigungspunkte noch außen am Heckrahmen.« An der Lehne hat Kai sowohl das Nummernschild als auch das Rücklicht eines antiken Ford Model A befestigt. Und weil Kai Farbe und Oberflächenbeschaffenheit von Messing liebt, hat er diverse Details aus dem güldenen Material angefertigt. Kennzeichengrundplatte, Kupplungswiderlager und Hutmuttern schimmern im matten Messingglanz. Über zwei Jahre schusterte er an seinem Chopper herum, nach und nach wuchs sein Wunschbike zusammen. »Als Nächstes verlege ich die Kabel in den Lenker«, lässt Kai durchblicken, dass er auch in Zukunft weiter an dem Britbike schrauben wird.

Triumph America – I like to be in America

Großen Wert legte Kai darauf, dass alles auch ordnungsgemäß eingetragen ist. Selbst die Sissybar hat den Segen der Graukittel. »Lediglich das Katzenauge, das der TÜV gefordert hat, habe ich irgenwann mal verloren«, zwinkert der Garagenbastler. Rund 3000 Kilometer fährt er mit seinem Chopper nun pro Jahr – zu Treffen und auch mal bei Regen durch den Alltag. Mit seiner 270-Grad-Kurbelwelle und durch den verbauten Cigarro-Auspuff poltert das Bike (»übrigens das letzte Vergaser-Modell der America«) dabei gemütlich vor sich hin. 

Besonderer Clou bei der tiefergelegten America ist die Fußrastenanlage, die durch eine 180-Grad-Drehung und neues Anschweißen nun vor dem Krümmer liegt

Bislang hat ihn der Umbau seiner Triumph nicht viel Geld gekostet. »Keine 2000 Euro stecken in dem Umbau«, freut sich Kai. Damit das auch so bleibt, verzichtet er etwa auf eine Umlackierung oder den Anbau eines teuren Instruments. »Der Serientacho ist zwar ganz schön groß, passt aber irgendwie zur opulenten Erscheinung der America«, erklärt der Norddeutsche.
Viel lieber kümmert er sich um seine Lieblingsbeschäftigung: »Das Blech da hinten könnte ich doch auch noch entfernen …«

Am Gasgriff
Bequem war die America schon vor dem Umbau. Durch das tiefe Sitzen und den hohen Lenker stellt sich jetzt zusätzlich ein amtliches Chopper-Fahrgefühl ein. Und das alles bei uneingeschränkter Alltagstauglichkeit

Technik
Triumph America | Bj. 2004

Motor
Zweizylinder-Viertakt, ohc-Vierventiler, 
865 ccm (Bohrung/Hub 90 x 68 mm)

Gemischaufbereitung: Einspritzung, 37 mm
Luftfilter: Airbox removal kit 
Auspuff: Cigarro
Getriebe: Fünfgang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 61 PS bei 6800 /min
Drehmoment: 72 Nm bei 3300 /min
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h

Fahrwerk
Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen

Gabel: Tele, 41 mm
Federbeine: Hagon
Räder und Reifen: vorn 3,50 x 18“, hinten 170/80-15
Bremsen: vorn und hinten Scheibenbremsen

Zubehör
Schutzblech: Eigenbau, GfK
Sitz: Zubehör, Diamantpolster
Sissybar: Eigenbau
Fußrasten: vorverlegt, Eigenbau
Rücklicht: Ford

Metrie
Leergewicht: 240 kg
Radstand: 1610 mm
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:23 June 2018 04:22:36/bikes/triumph+america+-+i+like+to+be+in+america_18419.html