25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€71,-
€53,-

The Walton – Die etwas andere Norton Commando

Text: Dirk Mangartz  |   Fotos: Carsten Heil
The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando The Walton – Die etwas andere Norton Commando
The Walton – Die etwas andere Norton Commando
Alle Bilder »
Wenn zwei Österreicher eine Mischung aus englischem Kaffeeracer und amerikanischem Chopper kreieren, und als Basis auch noch eine Norton Commando verwenden, dann ergibt sich daraus die beste Grundlage für ein absolut ungewöhnliches Motorrad
»Könnt ihr mir mal zwei Kotflügel und einen Tank für meine Norton bauen?«, hatte Walter ursprünglich bei dem jungen österreichischen Unternehmen Blech & Drüber angefragt. Walter war sichtlich stolz auf sein Rolling Chassis mit 850er Commando-Motor, ahnte jedoch, dass es noch ein weiter Weg sein würde, bis aus dem Teilehaufen ein ansehnliches Motorrad entstanden ist. 

The Walton – eine österreichische Norton Commando

Schnell machten die Jungs aus dem Burgenland Nägel mit Köpfen und überzeugten den Norton-Owner davon, ein atemberaubendes Unikat aus der verlotterten Basis zusammenzuschrauben. »Die Gelegenheit, sich an einer Norton ans Schaffen zu machen, kommt schließlich nicht alle Tage«, freut sich Martin von Blech und Drüber. So entwickelten die Handarbeiter die Idee, eine Mischung aus englischem Cafe Racer und amerikanischem Chopper zu kreieren.

Ganz nach alter englischer Tradition entschieden sie sich für Aluminium als bevorzugtes Material. Der Custom-Starrrahmen wurde verkürzt und im Heckbereich für einen schmaleren Reifen umgeschweißt. »Am Ende blieb so gut wie nichts vom eigentlichen Rahmen über, er erhielt eine komplett neue und auf das Konzept abgestimmte Form«, erklärt Martin die ersten Schritte. Die Halterungen für die Ritzelbremse sowie die Fußrastenanlage wurden am Fahrgestell befestigt, Seitenständer und Fußbrems-Mechanik wurden im Haus designed und gefertigt. Der unterhalb des Sitzes montierten Feder, die aus einem alten Trecking-Bike stammt, wurde mehr Spannung verliehen. 

Der Fender birgt den Öltank und dienst zugleich als Basis für den Sitz

Leichtmetall in Form
Auffällige Gestaltungsmerkmale der Hardtail-Norton sind außerdem der Tank und der Sitzhöcker: »Von vorne nach hinten beginnend haben wir zunächst das Alu für den Tank in seine vorgesehene Form von Hand getrieben. Der Racinghöcker, der gleichzeitig als Öltank fungiert, war das nächste handgefertigte Anbauteil.« In mühevoller Kleinarbeit kreierten die Österreicher auch sämtliche auf dem Batteriekasten befindlichen Kühlrippen »Ohne Zuhilfenahme von CNC-Maschinen«, gibt sich Martin stolz.

Da die vorhandene Telegabel keine guten Fahreigenschaften erwarten ließ, entschlossen sich die Burschen, eine eigene Gabel zu bauen. Gabelbrücken und Gabelschenkel der Parallelogramm-Konstruktion wurden von Blech & Drüber entwickelt und gefräst. Den eingebauten Bitubo-Gabelstoßdämpfer kürzten sie um vier Zentimeter. Auch bei sämtlichen Details wie den Lampengehäusen für Front- und Heckscheinwerfer, Tank- und Öldeckel sahen die Blechkünstler Handlungsbedarf. Selbst das Spiegelgehäuse samt Halterung wurden von Hand gestaltet, und alle Leitungen aus Kupfer gefertigt, mit Messingfittings verbunden, gelötet und poliert. Gas- und Bremsseile wurden teilweise in den Rahmen integriert. Eines der vielen Highlights stellt der sichtbare Teil der Bremsanlage – mit aufwändig konstruierten Umlenk- und Führungsrollen – dar. 

Ob Norton auch so schöne Umlenkrollen an seine Motorräder gebaut hätte

Der englische Paralleltwin durfte weitgehend im vorhandenen Zustand bleiben. Mit seiner Drehmoment orientierten Ochsencharakteristik und dem satten Langhub-Schlag benötigte der 828 ccm große Gleichläufer nur Zuwendung bei der Optik. Zwischen Motor und Rahmen sollte sich zudem schwungvoll eine selbst gebaute Niro-Auspuffanlage schlängeln. Den nach den Vorstellungen von Blech & Drüber angefertigten Lederapplikationen nahm sich eine Bekannte des Hauses an.

Für das Drechseln und Zuschneiden sämtlicher Holzteile war ein befreundeter Tischler zuständig. Über den in Perlmutt-Braun lackierten Rahmen und die Alu-Teile brachten die Jungstars feine Blattgold- und Linierarbeiten auf. »Und den Schlussgedanken am Heck – »…gute Nacht John Boy«, lacht Martin. Schließlich heißt das Bike »Walton«. Aber halt, Martin entlarvt den Namen als neckisches Wortspiel: »Walton« ergibt sich aus dem Vornamen des Besitzers Walter und dem Hersteller des Motors Norton. Alles klar?«

Fazit
Die vielen liebevollen Details belegen, dass sich die Customizer aus dem Burgenland dem Bewahren alter Handwerkskunst verschrieben haben. Und sie führen letztendlich zu einem Bike der Spitzenklasse. Dass es beim Umbau der Norton nicht nur um gelungene Optik, sondern auch ums Fahren ging, belegen die Mühen um eine exakt berechnete Vorderradaufhängung. Geringes Gewicht, taugliche Bremsen und der druckvolle Twin sorgen zudem dafür, dass die Walton nicht zum Stehen verdammt ist.

Technische Daten
Norton Commando 850
Bj. 2010

Motor
Zweizylinder-Viertakt, ohv-Zweiventiler, 829 ccm (Bohrung/Hub 77 x 89 mm)

Zündung: Boyer Elektronik
Vergaser: Amal, Ansaugstutzen Blech & Drüber
Auspuff: 2-in-2 Blech & Drüber
Getriebe: Viergang mit Handshifter
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 55 PS bei 6200 /min
Drehmoment: 56 Nm bei 5000 /min
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h

Fahrwerk
Blech & Drüber-Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, starres Rahmenheck

Gabel: Blech & Drüber VA
Räder: vorn 3.00 x 21, hinten 40-Speichen-Felge mit 2,75 x 21
Bremsen: vorn Grimeca-Trommelbremse, hinten Ritzel-Bremse hydraulisch mit Nissin-Bremszylinder

Zubehör
Tank: Blech & Drüber
Heckfender: integrierter Öltank Blech & Drüber
Lenker: Blech & Drüber
Startnummern: Blech & Drüber
Scheinwerfer: Shifter
Rücklicht: Shifter
Armaturen: Alu Blech & Drüber
Kennzeichenhalter: Blech & Drüber

Metrie
Leergewicht: 210 kg
Radstand: 1610 mm

Info
www.blechmann.at
www.blechunddrueber.at
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:26 April 2019 03:48:59/bikes/the+walton+-+die+etwas+andere+norton+commando_174.html