RevTech-Umbau Magnus I

Text: Katharina Weberq  |   Bilder: Volker Rost
RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I RevTech-Umbau Magnus I
RevTech-Umbau Magnus I
Alle Bilder »
Machen wir uns nichts vor, ein RevTech-Umbau wie der hier gezeigte kostet beim Customizer als Komplettaufbau mehrere zehntausend Euro. Und das ist er unbestritten auch wert. Wer aber nur den Grundstock kauft und selbst vieles in die Hand nimmt, kommt deutlich günstiger weg
Freundschaften erleichtern die Sache ungemein. Im Falle von Magnus aus Mainz entsteht die über viele Jahre zu einem Customizer.

Es ist einige Jahre her, dass sich sein Weg mit dem von Tobias Guckel von TGS Motorcycles kreuzt. Magnus, der schon lange an Bikes schraubt und bereits bei Honda und Kawasaki gearbeitet hat, weiß den Geschmack des Customizers aus Bayern zu schätzen. Als er Tobias irgendwann eine Zeichnung eines möglichen Projektes zeigt, ist dieser bereit, ein Rolling Chassis nach Wunsch zusammenzustellen. Richtung Bobber soll es gehen, mit modernem Gooseneck und schmalen Rädern. 

»Als gelernter Feinmechaniker bin ich prädestiniert, auffällige Kleinteile selbst herzustellen. Eigene Dreh- und Fräsmaschinen erleichtern den Job natürlich«

Das Chassis besteht aus dem entsprechenden Rahmen Marke Santee, den gewünscht 21-Zöllern mit kleinen 120 Millimetern Breite, einer cleanen Springergabel und dem Herzstück, einem 88-cui-RevTech-V2 mitsamt entsprechendem Fünfganggetriebe. Auch der modifizierte Cole-Foster-Tank, Öltank, hinterer Fender und Sitzbank sind bereits montiert. Tobias’ Job ist getan, Magnus kauft den Rohling und übernimmt den Rest des Aufbaus selbst.

Als gelernter Maschinenbauer und Feinmechaniker bringt er beste Voraussetzungen mit, die Dreh- und Fräsmaschinen in der eigenen Hobbygarage sind der perfekte Bonus, um das gewünschte Bike zu bauen. Ein paar wenige Teile muss Magnus noch hinzukaufen, die Auspuffanlage vom österreichischen Hersteller BSL zum Beispiel, die Instrumente von motogadget, die Rasten von Kustom-Tech oder die Riser von Runaway Choppers. Den Rest fertigt er selbst, sein Name taucht in seinen Papieren mehrmals als Erbauer auf, zum Beispiel beim Luftfilter, der wie einiges andere aus Messing entsteht. »MS 58 nennt sich das verwendete Material genau«, erklärt der Mainzer. Zahlreiche Teile am Bike entstehen daraus. Griffe und Fenderstruts, aber auch sämtliche Steckachsen und Distanzhülsen werden eigens daraus gedreht, gefräst und anschließend poliert.

Magnus I – RevTech-Umbau

Mittlerweile ist Magnus auf einem Level, dass er wiederum im Auftrag von Customizern Teile in seiner privaten Werkstatt anfertigt, die Sache mit der Freundschaft. Für seine »Iron Hog« dagegen bleibt noch die lästige Arbeit des Kabelbaumbastelns übrig und die Wahl der richtigen Lackierung. Bordeaux-Rot mit messingfarbenen Pinstripes sind wohl die richtige Wahl. Schließlich wird Magnus auf sein Bike angesprochen, egal wo er damit auftaucht. Das beste Anzeichen dafür, alles richtig gemacht zu haben. 

Magnus I – RevTech-Umbau

Und legal übrigens auch. »Mein TÜV-Prüfer schraubt selbst und hat so richtig Ahnung von der Materie«, erzählt Magnus zufrieden. Denn, und das hat der Prüfer richtig erkannt, Magnus’ Bike ist trotz seiner Optik alles andere als zusammengesteckter Oldschool, sondern vielmehr auf dem maximalen technischen Stand eines modernen Custombikes. Bei so viel Potenzial müsste der Schrauber eigentlich noch mehr umgebauten Kram besitzen. »Tue ich auch«, sagt er, »Magnus II ist schon fertig und an Magnus III arbeite ich gerade.« 

Am Gasgriff:
16.000 Kilometer stehen bisher auf der Uhr. Magnus schwört auf die RevTech-Motoren. »Ich habe nie auch nur ein winziges Problem damit gehabt. Die Motoren sind easy zu händeln und halten ewig. Dass auch die anderen Teile kein Schrott sind, macht die Sache nur besser.

Technik
RevTech »Magnus I« Custombike | Bj. 2011
Erbauer: TGS Motorcycles/Magnus Wilhelm

Motor
RevTech 88-cui-V-Zweizylinder-Viertaktmotor, ohv-Zweiventiler, 
1449 ccm (Bohrung/Hub 95,3 x 101,6 mm)

Vergaser: Mikuni 42
Luftfilter: Eigenbau
Auspuff: BSL 2-in-2
Getriebe: RevTech-Fünfgang
Kupplung: BDL
Primärtrieb: 3-Zoll-Belt
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 77 PS bei 5600 /min
Drehmoment: 112 Nm bei 3800 /min
Höchstgeschwindigkeit: 208 km/h

Fahrwerk
Santee/TGS-Gooseneck-Starrrahmen
Gabel: Springer
Räder: vorn und hinten TGS 120/70-21
Bremsen: vorn PM-Scheibe mit 2-Kolben-Festsattel, hinten Kustom-Tech-Ritzelbremse

Zubehör
Tank: Cole Foster/TGS
Öltank: TGS Motorcycles
Sitzbank: TGS Motorcycles
Lenker: Fehling LD
Instrumente: Motogadget
Armaturen: Motogadget
Fußrasten: Kustom Tech
Fender: CCI

Metrie
Leergewicht: 250 kg
Radstand: 1580 mm
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:16 July 2018 03:05:08/bikes/revtech-umbau+magnus+i_18214.html