Joshuas Harley-Davidson Softail

Text: Christian Heim  |   Bilder: Ben Ott
Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail Joshuas Harley-Davidson Softail
Joshuas Harley-Davidson Softail
Alle Bilder »
Noch in der Ausbildung und trotzdem schon mit ganz klaren Vorstellungen, wie seine erste Harley aussehen muss: Joshua hat seine Softail konsequent auf den Stil der sechziger und siebziger Jahre getrimmt
Harleys gibt es nicht für kleines Geld, und wenn, dann sind es mehr oder weniger überteuerte Schrotthaufen, in die man Unsummen investieren muss. Zugegeben, auch wenn es ein Klischee ist, das sich hartnäckig hält, ein Stückchen Wahrheit liegt dennoch darin.

Sissybar ist Pflicht. Alles andere wäre ja auch ein Stilbruch

Joshua kann ein Lied davon singen, denn so ähnlich fing bei ihm das Projekt »Meine erste Harley« an, mit dem er nach Fertigstellung gleich an der Bikeshow des Thunderbike- Jokerfests 2016 teilnahm und sofort einen Preis gewann. Zu Beginn der langen Reise hätte er das noch nicht einmal zu träumen gewagt, denn wie bei fast allen Projekten war auch der Weg von Joshua und seinem Bike lang und geprägt von Hindernissen, die es zu überwinden galt.

Joshua steckt noch in der Ausbildung, da sitzen die Euros nicht so locker. Trotzdem ist er auf der Jagd nach einer Harley, die er nach seinen Vorstellungen gestalten möchte. Nach einer mehr oder weniger aufwendigen Suche findet er eine Softail. »Eine Bruchbude, nicht fahrbereit und völlig verbastelt. Da hat nichts gepasst.« Und als wäre das nicht genug, ist das Teil auch noch genauso umgebaut, wie Joshua es gar nicht leiden kann. »In Deutschland sind fast alle umgebauten Harleys schwarz, tief und breit. Ich mag es aber lieber hoch, schmal und weiß«, wie er unumwunden zugibt. Doch die verunstaltete 91er Softail ist ein Anfang, da er sowieso plant, sie auseinanderzureißen und neu aufzubauen. 

Joshuas Harley-Davidson Softail

Die kommenden Monate wird die Harley bei den Freightyard Monkeys in Gelsenkirchen verbringen. Dort hat Joshua einen Platz zum Schrauben bekommen und gleichzeitig auch Unterstützung für sein Projekt. Nach dem Strip-down folgt die Bestandsaufnahme. Es gibt viele Stellen, die Nachbesserungen erfordern oder ganz neu aufgebaut werden müssen. Die Struts, die an diesem Modell noch fest mit dem Rahmen verbunden sind, hatte der Vorbesitzer so tief abgeschnitten, dass erstmal Material aufgeschweißt werden musste, um anschließend verschliffen zu werden.

Parallel dazu sucht Joshua nach passenden Teilen, um den von ihm bevorzugten Chopperlook der sechziger und siebziger Jahre zu erreichen. Dazu gehören für ihn in jedem Fall ein Apehanger, eine schmale Gabel sowie ein hohes, schmales Vorderrad. Statt der chopperüblichen 21 Zoll entscheidet sich Joshua für ein 23-Zoll-Vorderrad einer alten Honda XL500, mit Trommelbremse versteht sich. Oldschool bleibt eben Oldschool. Selbst bei den Reifen geht er keine Kompromisse ein.

Wobei die Stollenreifen genau dieser Sturheit geschuldet sind, denn einen 23-Zoll-Reifen mit klassischem Straßenprofil gibt es nicht auf dem Markt. Am Heck greift er auf ebenso schlanke 19 Zoll zurück. Joshua speicht das Hinterrad mit einer Nabe aus dem Aftermarket zusammen mit einer Dyna-Schüssel selbst ein. Beim Frontend kommt eine Shovel als Teilespender zum Einsatz, deren Gabel mit einer extrem schmalen Thunderbike-Gabelbrücke verheiratet wird. 

Klassische Auspuffführung der 2-in-2-Anlage


Dazwischen müssen aber auch Rückschläge verkraftet werden. Über drei Monate dauert die längste schöpferische Pause des Projekts. Schuld sind Motivationsverlust und ein fehlendes Auto. Die Werkstatt, wo Joshua schraubt, liegt fünfundvierzig Fahrminuten von seinem Wohnort entfernt, einfache Wegstrecke wohlgemerkt. Letztendlich dehnt sich die Bauzeit auf gut eineinhalb  Jahre. Zwischenzeitlich gibt es aber auch Lichtblicke.

Gerade bei der Teilebeschaffung beweist er ein glückliches Händchen und schießt sich bei eBay USA einen offenen Belt von BDL – für knapp ein Drittel des üblicherweise aufgerufenen Preises. Und er hat viele helfende Hände an seiner Seite. So verbringt er einige Zeit bei Alex von den Freightyard Monkeys, um nicht jedes Mal nach Hause fahren zu müssen. Auch auf der Arbeit greifen sie ihm unter die Arme, übernehmen Schweißarbeiten, wo seine Künste noch nicht ausgereift sind. Joshua ist dankbar für die Unterstützung, die er bei seinem Projekt erfährt. Gleichzeitig motivieren der Fortschritt und das nahende Ende. Endlich fügen sich die Puzzleteile zusammen, ergeben ein stimmiges Bild. 

Choppen heißt in der Übersetzung »hacken« oder »kleinkriegen«, gemeint ist aber eher  »weglassen«. Also traf es auch das Primärgehäuse, das durch einen schmalen und vor allen Dingen offen liegenden Belt ersetzt wurde

Die Auspuffanlage wird modifiziert und eine Sissybar gefertigt. »Ursprünglich war sie ja noch höher, aber ich hatte Bedenken, dass die wegen der Vibrationen abgeschüttelt wird. Aber eine hohe Sissybar gehört für mich einfach zu diesem Style dazu.« Beim Motor belässt er alles beim Alten. Lediglich die Zylinder werden kurz abgenommen und sämtliche Dichtungen erneuert.

Tuning braucht er nicht. Dabei würden ein paar Mehr-PS der Softail sicher gut stehen. Sie gehört leider zu den Baujahren, in denen die V2-Motoren der Company nicht einmal mehr 50 PS erreichten. Joshua ist es egal. Momentan hat er nur den A2-Führerschein. Aber noch in diesem Sommer folgt die Heraufstufung. Dann kann er fahren, was und wie er will, ganz ohne Einschränkung. 

Am Gasgriff
Eine Softail, die so konsequent auf Oldschool und Starrrahmen-Look macht, findet man nicht alle Tage. Das Zusammenspiel der Komponenten transportiert sofort das Lebensgefühl einer längst vergangenen Generation und einer Zeit, in der alles etwas leichter und vor allem schlanker war. Für ein Erstlingsprojekt eine mehr als respektable Leistung

Technische Daten
Harley-Davidson Softail | Bj. 1991
Erbauer: Joshua Schelling & Friends

Motor
Zweizylinder-Viertaktmotor, ohv-Zweiventiler, 
1338 ccm (Bohrung/Hub 88,8 x 108 mm)
Vergaser: S&S Super E
Luftfilter: S&S
Kupplung: BDL
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 49 PS bei 5000 /min
Drehmoment: k. A.
Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h

Fahrwerk
Softail-Schwingenrahmen
Gabel: Shovel
Räder: vorn 23 Zoll, hinten 19 Zoll
Reifen k. A.
Bremsen vorn Trommel, hinten Scheibe

Zubehör
Tank: Narrow Wassell
Sitzbank: Haifley Brothers Bates Style
Lenker: Ape, Throwback Cycle
Gabelbrücke: Thunderbike
Auspuff: Paughco, modifiziert
Lampe: Bates
Rücklicht: Ford Model A
Schutzbleche: English Style Ribbed Fender

Metrie
Leergewicht: 200 kg
Radstand: 1540 mm
 
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:21 August 2019 11:29:44/bikes/joshuas+harley-davidson+softail_171018.html Warning: fopen(cache/1d3f09b3a9b66f9bafd9540857ae7968.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163