Harley-Davidson Knucklehead aus Baden

Text: Katharina Weber  |   Fotos: Volker Rost
Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden Harley-Davidson Knucklehead aus Baden
Harley-Davidson Knucklehead aus Baden
Alle Bilder »
Sonne, Wiesen, gute Menschen ... und Motorradbauer von Format. Das Badner Land hat jede Menge zu bieten, unter anderem Joerg Sulzers saubere Knucklehead
Es ist 75 Jahre her, dass Harley-Davidson ein Modell präsentierte, das die Welt für Harley-Fahrer verändern sollte. 1936 lief die erste „E“ vom Stapel, 37 PS und 145 km/h waren seinerzeit eine echte Ansage. Schon fünf Jahr zuvor, 1931, begannen die Planungen für den neuen, kopfgesteuerten V2-Motor der „E“. Eine echte Sensation, waren doch Harleys bis dato seitengesteuert.

Den Luftfilter bekommt ihr vom Fachmann. Das filigrane Teilchen ist Badner Handwerkskunst

Nun sollten sich also die Ventile oben im Zylinderkopf befinden. Die geradlinige Kanalführung brachte entscheidende Vorteile für höhere Drehzahlen und damit mehr Leistung mit sich. OHV – overhead valves – nennen Ingenieure dieses Prinzip, und so laufen alle Motoren der Company noch heute. Dazu schloss William S. Harley einen geschlossenen Ölkreislauf vor, in dem die Ölpumpe sowohl zur Förderung des Öls als auch zu dessen Rückführung in den rund vier Liter fassenden Öltank diente. Auch diese sogenannte Trockensumpfschmierung mit Druckumlaufsystem verwendet Harley-Davidson bis heute. Nach fünf Jahren, in denen die Geschäfte von Harley nicht sonderlich gut liefen, dann endlich der Startschuss zu Produktion des Modells „E“. Wie die anderen Motoren der Company, bekam auch das neue Baby schnell einen eigenen Spitznamen: Knucklehead. Weil die Zylinderkopfdeckel den Fingerknöcheln einer menschlichen Faust glichen.

Ich fahre Harley, seit 18 Jahre alt bin. Was anderes kommt für mich nicht in Frage

Bis heute sind die Knuckles legendäre Harleys, und sie gehören sicher zu den begehrtesten Harley-Oldtimern. Und wer  sich, wie Jörg Sulzer aus dem badischen Sinzheim, mit Leib und Seele den Harleys verschrieben hat, dazu noch den Oldschool in seiner Werkstätte pflegt, der kommt an einer Knuckle als Umbaubasis kaum vorbei. Es war also sicher nicht die undankbarste Aufgabe, die Jörg übernehmen musste, als ein Kundenauftrag ihm den knöchernen Gesellen auf die Werkbank brachte. Der 41er Motor und das Getriebe waren in den USA restauriert worden, der OEM-Straightleg-Rahmen vorhanden, der NSU-Tank bereits montiert, Sporty-Gabel und Chica-Fender sollten den Neuaufbau der Knuckle ebenfalls überleben. Ansonsten sah die Kiste allerdings noch ziemlich fertig aus. Auf was er sich einließ, als er Jörg den Auftrag erteilte, wusste der Kunde. Er hat sich schlicht einen Handwerker alter Garde rausgesucht, Jörg macht auch bei seinen privaten Bikes nie Kompromisse: „Ich fahre Harley, seit ich 18 Jahre alt bin. Etwas anderes kommt nicht in Frage.“, erklärt er. Und baut seit jeher seine Bikes selbst um. „1984 war der W&W-Katalog so dick wie die Bildzeitung. Da blieb doch gar nichts anderes übrig, als selber zu basteln.“  Viele Jahre später machte er sich selbständig und kümmert sich heute in seiner kleinen Firma neben Reperaturen und kompletten Umbauten auch um das Drehen und Fräsen von klassischen Teilen aus Messing und Edelstahl. 

1984 war ein Teilekatalog so dick wie die Bildzeitung. Da musste man halt selber schrauben

Beim Neuaufbau der Knuckle paarte Jörg alte und neue Teile, ohne die schlanke Linie seiner Vorgabe aus den Augen zu verlieren.   Dem Motor spendierte er lediglich einen kleinen, selbst gefertigten Luftfilter und parallel laufende, mattschwarze Dragpipes. Den Tank der NSU behielt er bei, glich ihn aber der Rahmenform an. Der lederne Solosattel ist einEigenbau, Jörg gestaltetete die Sitzgelegenheit als freischwingendes Element. Die moderne Frontlampe mag manchem als Frevel an einem so alten Krad vorkommen, hat aber einen entscheidenden Vorteil. Der Minitacho ließ sich problemlos ins Lampengehäuse integrieren. Das schafft Platz für für ein blitzsauberes Cockpit – schlichte Lenkstange, Griffaramaturen, das war’s.

Baden-Knuckle – Die Oldschool Harley

Das Frontend der Sporty durfte komplett überleben, die Fußrasten sind dagagen ein modernes Zugeständnis. „Ich hätte sie wohl anders gebaut, aber mein Kunde wollte genau diese Exemplare haben“, erklärt Jörg fast entschuldigend. Dafür durfte er beim auffälligen Rücklicht den Oldschool-Sound trällern. An der alten Spiritus-Funzel, einem Flohmarkt-Fundstück, war das Scharnier längst abgebrochen. Jörg bastelte aus einem Stück  Messingblech ein Neues. Dazu der Einbau einer 12 Volt-Fasung und die Plazierung mittig auf dem gerippten Heckfender. Ein echter Hingucker war entstanden. Verstärkt wurde das final durch die goldenen Flames und Stripes, die Wild Air Hörby pinselte. Eine Legende, auch noch 75 Jahre nach der ersten Präsentation.

Fazit
Es soll Leute geben, die auch einen Klassiker ernsthaft verhunzen können. In diesem Fall ist das nicht passiert. Die Badner Knucklehead bleibt ihrer Geschichte treu. Der Motor war bei seinem Erscheinen belastbarer und hitzeresistenter als seine Vorläufer. So fuhr Harley-Rennfahrer Joe Petrali schon 1937 zahlreiche Rekorde mit einem Knucklehead ein. Bei guter Wartung und Pflege sollte der V2 also auch modernen Zeiten gewachsen sein. Und dem Cruisen im schönen Badner Land allemal

Technische Daten
Harley-Davidson Knucklehead | Bj. 1947
Erbauer: JCP Custom Parts

Motor
1941er Knucklehead V-Zweizylinder-Viertakt, ohv-Zweiventiler, 1207 ccm
(Bohrung/ Hub 82,5 x 112,7 mm)

Zündung: Automatik-Verteiler
Luftfilter: Eigenbau
Auspuff: Drag Pipes
Getriebe: Viergang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 55 PS bei 5700/ min
Drehmoment: 105 Nm bei 3900/ min
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h

Fahrwerk
Harley-Davidson Straightleg-Starrrahmen
Gabel: Harley-Davidson XL
Räder: vorn 4.00 x 19, hinten 4.50 x 18
Bremsen: vorn Scheibe, hinten Trommel

Zubehör
Tank: NSU
Sitzbank: JCP
Rücklicht: Luxor
Instrumente: motogadget
Elektrik: JCP
Armaturen: Kustom Tech
Fußrasten: Kustom Tech
Fender: JCP / Chica Style
Lackierung: Wild Air Hörby

Metrie
Leergewicht: 280 kg
Radstand: 1550 mm

Info
J.C.P. Jörgs Custom Parts
www.jcp-parts.com
 
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:09 December 2019 13:37:55/bikes/harley-davidson+knucklehead+aus+baden_175.html Warning: fopen(cache/d3fb1faf2d5c52c742dbf9dce8c65359.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163