25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Verlängert
bis 31.07.19
€71,-
€53,-

Breakable – Excelsior JAP Custombike

Text: Velthuis/Weber  |   Bilder: Floris Velthuis
Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike Breakable – Excelsior JAP Custombike
Breakable – Excelsior JAP Custombike
Alle Bilder »
Leidenschaft gehört beim Bau eines Motorrades immer dazu. Doch wie viel davon braucht es, um einen Boardtracker wie Piet Smits »Breakable« zu erdenken und zu erschaffen?
Ein Gartenhäuschen, zwei auf drei Meter groß, keine Profi­werkzeug-Ausstattung, ein ganz normaler Vollzeitjob – und doch eines der erstaunlichsten Motorräder, das in jüngster Zeit gebaut wurde. Es gibt nur einen Begriff, der die Zweiradwelt von Piet Smits erklärt: »Leidenschaft«. Vor zwei Jahren hatte der Holländer bereits ein unglaubliches Motorrad geschraubt, pflanzte dafür einen Enfield-Motor in einen runden Rahmen, Kreativität kennt keine Grenzen.

Damals hatte uns Piet geflüstert, dass er ein weiteres Motorrad in Planung hat, »mit einem französischen Zweitakter in einen Boardtrack-Chassis. Der Rest streng geheim.« Das allein klang relativ normal, wir hätten aber wissen müssen, dass Piet wieder etwas Außergewöhnliches plant. Er kann nicht anders, er will nicht anders. Ganz nach Plan lief der Bau trotzdem nicht. 

Zahlreiche Teile am Bike wie Räder, Bremsen und Reifen stammen dementsprechend aus dem Fahrradladen

Auf der Suche nach Teilen für sein Projekt kam Piet in Kontakt mit einem jungen Kerl. Dessen Vater war ein Sammler, einer von denen, die auf ihrem Dachboden die schönsten Sachen aufbewahren. Darunter befand sich ein seltener Excelsior-JAP-Motor, Baujahr 1930. Der geplante französische Motor verschwand in der Mottenkiste, Piet hatte seinen Antrieb gefunden. Der Doppelport-Motor wurde komplett zerlegt und überholt. Ganz Boardtrack-Style gibt es außerdem keine Kupplung. Zum Starten betätigt Piet den Ventilausheber und tritt in die Pedale.

Einmal in Schwung muss er lediglich während der Fahrt manuell Öl pumpen, damit alle beweglichen Teile wie Ventile oder Pushrods immer geschmiert sind. »Ich gehe davon aus, dass der Motor irgendwann mal für Renneinsätze genutzt wurde«, erklärt Piet. »Das Aggregat ist extrem leistungsstark, zweimal hat es mir später das Hinterrad abgerissen. Daher musste ich auch dickere Speichen als ursprünglich geplant verwenden.«

Excelsior-Jap-Custombike

Doch bevor es dazu kommt, darf der alte Einzylinder erstmal in die Rahmenlehre, denn selbstverständlich wollte Piet das Fahrwerk von Hand bauen. Aus Edelstahlrohren biegt er die Formen für den Boardtracker. »Am Ende entstand eine Art Fahrradrahmen, wie ein Kit aus Röhren, die mittels Muffen miteinander verbunden sind«, erklärt Piet, der JAP-Motor passt perfekt hinein. Und noch ein Extra war beim Bau des Fahrwerks wichtig. Das Benzin sollte später im Rahmen lagern, denn der eigentlich dafür vorgesehene Platz ist ein bisschen zu gefährlich.

Piet, der verrückte Holländer, hatte nämlich entschieden, den Tank der JAP aus Glas zu bauen. Nicht aus irgendeinem durchsichtigen Kunststoff, nein, aus echtem Glas. Damit war selbst der Autodidakt etwas überfordert, »die Suche nach jemandem, der das machen würde, zog sich ein bisschen hin«, gesteht er. Dass nur eine Glasbläserei in Frage kam, war klar. Es musste allerdings eine sein, die einen entsprechend großen Ofen zur Verfügung hat. Am Ende fand er das Glück in der Nähe seines Wohnortes, die Glasbläserei »Het Quakeltje« war bereit, sich an das Projekt zu wagen – und mindestens genauso aufgeregt wie der Erbauer des Motorrades.

Excelsior-Jap-Custombike

Vier Tage lag der Tank zum Trocknen im Ofen, das Ergebnis begeisterte Glaskünstler und Bikebuilder gleichermaßen. Als Bonus entstand auch der Tankdeckel bei den Glasspezialisten, im selben Blau, das den Rahmen ziert. Und weil eben Benzin in diesem Tank ein zu hohes Risiko darstellte, läuft das nun im Rahmen. »Ich könnte mich aber erweichen lassen, Whisky in den Tank zu füllen«, lacht Piet, »bei einem entsprechenden Sponsoring-Vertrag würde ich sogar ein Label des Whisky-Herstellers auf den Tank klöppeln.«

Das Thema Glas setzt sich beim Bau des Bikes weiter fort, allerdings wählt Piet für den Bau seiner Radnaben-Cover und des Öltanks Plexiglas als Grundstoff. »Das ist ein sehr schwieriges Material«, erklärt er, »drehst du es beim Bearbeiten zu schnell, beginnt es zu brennen oder zu schmelzen. Bei zu langsamer Drehung erreichst du keine perfekten Schnitte.« Aber Piet bekam es hin, die Oberflächen der Plexiglasteile sind superglatt, sie wurden geschliffen und anschließend poliert.

Saubere Arbeit an allen Enden: Da Piet klassische Motorraddinge wie eine Kupplung nicht braucht, konnte er extrem sauber arbeiten

Für die Räder greift er außerdem auf Fahrradteile zurück, modifiziert normale Speichen und Bremsen und zieht Fahrradreifen auf. Wieder ein Stück geschafft. Gegen all das wird der Bau der Gabel zum Kinderspiel, Piet biegt dafür wieder Rohre passend zurecht. Ebenso entstand der Lenker im Eigenbau, weil Piet nirgendwo einen passenden finden konnte. Zwei Jahre hat der Aufbau der »Breakable« insgesamt gedauert, oft saß Piet in dieser Zeit vor dem Motorrad, auf der Suche nach eigenen Fehlern. »Ich hatte einige Dinge schon gebaut und habe sie doch wieder geändert.« Am Ende ist es neben Leidenschaft doch noch etwas mehr, das aus dem Schrauber spricht – der Hang zur puren Perfektion.

Am Gasgriff
»Auch ein Showbike muss zumindest einwandfrei laufen«, sagt Piet, sein Einzylinder funktioniert reibungslos. Zahlreiche Preise hat er für die »Breakable« bereits gewonnen, doch den kurzen Weg zu einer Bühne ist er nie gefahren. Durch die fehlende Kupplung ist die Gefahr, dabei umzufallen, einfach zu groß. Umfallen könnte nämlich einen Scherbenhaufen zur Folge haben – und das will keiner

Technische Daten
Motor
Excelsior-JAP-Einzylinder-Viertaktmotor, ohv-Zweiventiler, 
499 ccm, (Bohrung/Hub 80 x 99 mm)

Vergaser: Amal 276 / BM/IA
Zündung: B.T.H. Magneto 
Luftfilter: Velocity-Stack-Trichter
Auspuff: Eigenbau
Getriebe: Dreigang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 40 PS bei 5500 /min
Höchstgeschwindigkeit k.A.

Fahrwerk
Eigenbau-Edelstahl-Rahmen
Gabel: Eigenbau
Räder: vorn und hinten Eigenbau-Plexiglas-Naben
Reifen: Fahrradreifen, vorn und hinten 26 Zoll
Bremsen: vorn und hinten Perimeterbremsen mit Fahrradbremssätteln

Zubehör
Tank: Het Quakeltje
Öltank: Plexiglas-Eigenbau
Lenker: Eigenbau
Griffe: Eigenbau
Fußrasten: Eigenbau
Fender: Eigenbau
Paintjob: Frans de Weerdt

Metrie
Leergewicht: 140kg
Radstand: 1450 mm
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:16 June 2019 04:41:57/bikes/breakable+-+excelsior+jap+custombike_171113.html