Szeneshop-Angebote
27.01.2017  |  Text: Christian Heim  |   Bilder: BMW Motorrad
Alle Bilder »

BMW Vision Next 100


Wie die Zukunft des Motorrads aussehen wird, darüber kann nur spekuliert werden. Dennoch wagt BMW Motorrad ein Blick voraus und zeigt, was uns in etwa dreißig Jahren erwarten könnte


Dreißig Jahre sind verdammt weit weg und für die meisten von uns kaum zu greifen. In menschlichen Maßstäben ist das ein zu großer Zeitraum, um sich in unserer schnelllebigen Zeit auch nur annähernd vorstellen zu können, was im Jahr 2047 aus Mensch und Maschine geworden ist. Dennoch hat sich das Team um Edgar Heinrich, den »Leiter Design BMW Motorrad«, ein paar Gedankenspielen hingegeben und versucht, mit der »Vision Next 100« ein Motorrad aus der Zukunft zu entwerfen. Zugegeben, ein gewagter Entwurf, der auf den ersten Blick ein wenig an das Bike aus Disneys »Tron Legacy« erinnert.

Die Formensprache des neuen »Flexframes« soll nicht nur bewusst das erste BMW Motorrad, die R32 von 1923, zitieren, sondern auch neu interpretieren

Rein optisch mag das, gemessen an unseren heutigen Maßstäben und Gewohnheiten, noch etwas befremdlich wirken, doch mit jeder neuen Generation kommen nicht nur neue Ideen, man gewöhnt sich auch an das, was heute noch fremd und morgen schon veraltet erscheint. Immerhin, auch die »Vision Next 100« verfügt offenbar noch über einen Rahmen. Dieser ist an den altbekannten Dreiecksrahmen angelehnt, doch von einer klassischen Stahlrohrkonstruktion ist nichts mehr zu sehen. BMW spricht von einem »Flexframe«, einem anpassungsfähigen Rahmen, der alleine durch seine Biegsamkeit Lenkmanöver erlauben soll, denn einen Lenkkopf sucht man vergeblich. Auch auf die Rahmenunterzüge wurde verzichtet. Der neue Antrieb ist offenbar mittragend, erinnert aber gleichzeitig noch ein wenig an den Boxermotor. Dass hier nicht mehr über einen Verbrennungsmotor gesprochen wird, ist wohl selbstverständlich, angesichts der zu erwartenden Knappheit fossiler Brennstoffressourcen. Auf was die Ingenieure in Zukunft setzen werden, bleibt allerdings offen. Vom E-Antrieb bis hin zur Brennstoffzelle, oder etwas völlig Neuem, ist alles möglich. Dafür soll sich der aluminiumglänzende Motor dynamisch an die sich während der Fahrt ändernde Aerodynamik anpassen, um so weniger Luftwiderstand zu bieten.

Eine Besonderheit ist der Antrieb, der in Anlehnung an den Boxer gestaltet wurde. Er soll während der Fahrt seine äußere Gestalt ändern und so die Aerodynamik und den Wetterschutz optimieren. Sicher ist nur: Es wird kein Verbrennungsmotor mehr sein

Ein echtes Novum wären die Reifen, kämen sie denn tatsächlich so zum Einsatz. Auch sie sollen, wie so vieles am Motorrad, flexibel sein und sich ändernden Untergründen und Fahrsituationen automatisch anpassen. In der Automobilindustrie werden solche Konzepte offenbar schon länger angedacht, so dass die Technologie offenbar auch auf die Zweiräder übertragbar wäre. Für den Motorradfahrer hätte das durchaus Vorteile: Ein Slick zum Brettern und Heizen, gleichzeitig aber auch ein Regenreifen mit optimaler Haftung, wenn es mal nass wird.

Bestimmte Teile wie Sitz, obere Rahmenabdeckung oder Fender werden aus Carbon gefertigt

Natürlich wäre das Future-Bike komplett vernetzt und mit allen möglichen Fahrassistenzsystemen ausgestattet, möglicherweise auch mit welchen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Eines davon nennt sich »Self Balancing«, kurz gesagt, das Motorrad balanciert sich immer wieder selbst aus, so dass Stürze nahezu unwahrscheinlich werden. Selbst im Stand sollen peinliche Umfaller in Zukunft der Vergangenheit angehören. Über die heutigen Standards wie ABS, Traktionskontrolle und Fahrmodi brauchen wir gar nicht mehr zu reden, denn den Visionären aus München schwebt ein »Cloud«-verbundenes Motorrad vor, das seinem Fahrer so viel Entscheidungen wie möglich abnimmt. Obwohl man hier eine totale Entmündigung zukünftiger Biker annehmen könnte, soll der Fahrer die Kontrolle über das Geschehen behalten. Nur soll er eben mit Hilfe der vorausschauenden Systeme sich voll und ganz auf das Fahrerlebnis an sich konzentrieren, es genießen und erst bei Bedarf einschreiten.

Text: Christian Heim
Bilder: BMW Motorrad

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 9/17

Artikel aus der Ausgabe: 9/17

Yamaha XVS650 Bobber - Schlicht und Easy
Yamaha XVS650 Bobber - Schlicht und Easy
Ducati-Honda FRNKSTN von Mellow Motorcycles
Ducati-Honda FRNKSTN von Mellow Motorcycles
StatusQ - BMW R69S Chopper
StatusQ - BMW R69S Chopper
Harley-Davidson Shovelhead Chopper - Cross My Heart
Harley-Davidson Shovelhead Chopper - Cross My Heart
Abstecher CHOP, RIDE & PARTY - The Dutch Chopperman
Abstecher CHOP, RIDE & PARTY - The Dutch Chopperman
Indian Scout Bobber - Verstellung
Indian Scout Bobber - Verstellung

Ausgabe 10/17 erscheint am 29. September

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Brillen von Global Vision Europe

    Seit 2003 verkauft die Firma A1 Moto Motorradbekleidung und Sonnenbrillen. Mit der amerikanischen Marke Global Vision hat man einen interessanten Partner gefunden.

  • Reifen-Reparatur-Set AirMan ResQ Tech

    Defekte Auto-, Motorrad- und Fahrradreifen können mit dem integrierte Reifen-Reparatur-Set selbst repariert werden. Anders als bei vielen anderen Systemen bleibt der Ventileinsatz im Ventil.

  • Yamaha XV950

    Im Rahmen eines Händlerwettbewerbs entstand dieser Bobber auf Basis der Yamaha XV950


Stand:26 September 2017 09:22:52/technik/vision+next+100_171.html