Szeneshop-Angebote
21.07.2017  |  Text: Christian Heim  |   Bilder: Christian Heim
Alle Bilder »

Technik Heckumbau


Das Heck ist bei vielen Motorrädern ein leidiges Thema und wird oft vom Besitzer als Erstes in Angriff genommen. Die »Blechfee« hat einer Sportster ein neues Hinterteil verpasst


Es ist für uns Motorradliebhaber manchmal schwer nachvollziehbar, was Motorraddesigner dazu bringt, schwülstige Heckteile zu entwerfen und diese über die verschiedenen Modellreihen auch noch massenweise in den Motorradmarkt zu bringen. Nicht selten, dass die Heckansicht die sonst gelungene Linie eines Motorrads komplett versaut und dem zukünftigen Besitzer die Tränen in die Augen treibt.

Abhilfe gegen solche Auswüchse schaffen leider nur Individualumbauten, denn im Gegensatz zu den Serienherstellern, ist der Einzelne keinen Zwängen unterworfen, die der Massenmotorradbau mit sich bringt. So kann man mitunter auf die Soziustauglichkeit eines Heckrahmens verzichten und somit die Optik ziemlich schnell und manchmal auch ziemlich radikal ändern. In unserem heutigen Fall ist das Heck einer Sportster Forty-Eight das Opfer der Trennscheibe.

Es ist nicht so, dass das Heck ein Designunfall wäre, doch da geht noch mehr und Sportster-Treiber wissen das. Allerdings verbaut Harley-Davidson hier, aus welchen Gründen auch immer, keine verschraubten Struts, wie beispielsweise an den Softail-Modellen. Nein, die wuchtigen Stahlstreben sind fest mit dem Rahmen verbunden und müssen abgetrennt werden. Genau hier scheitert so manchem Hobbyschrauber das »Lass-mich-ich-kann-das«-Projekt. Der Trennschleifer ist zwar schnell angesetzt, doch wer hier Mist baut, richtet ordentlich Schaden an seiner Maschine an, denn ab ist nun mal ab. Versierte Schrauberhände wird das nicht schrecken, allen anderen sei ein Fachmann empfohlen, bevor die Kohle in einem Meer von Tränen untergeht.



Wir haben Jochen Lehmann über die Schultern geschaut. Der Karosseriebau-meister, der sich mit seiner Firma »Blechfee« sämtlichen Arbeiten rund ums Thema Metall widmet, ist ein Routinier. Heckumbauten sind sein tägliches Brot und ringen ihm höchstens ein mildes Lächeln ab. Wo unser eins im Angesicht der unwiederbringlichen Trennung von Struts und Rahmen zusammenzuckt, schwingt er geschmeidig die Flex, lässt die Funken fliegen und Metall glühen, bis die Heavy-Metal-Streben vom Rest des Rahmens getrennt sind. Die Amputation sieht auf den ersten Blick zwar übel aus, doch ein paar Schleifblätter mit verschiedener Körnung später, sieht das Ganze aus, als hätte es so die Hallen in Milwaukee verlassen.

Im nächsten Gang sucht sich Jochen einen passenden Fenderrohling aus, vermisst die Länge sowie den Abstand zum Reifen und kürzt entsprechend – natürlich mit dem Trennschleifer. Ohne den geht bei solchen Umbauten wenig bis nichts. Nachdem die Länge dem Kundenwunsch entsprechend angepasst ist, legt Jochen die Bohrungen fest. »Der Kunde wollte keinen mitschwingenden Fender, also muss ich ihn am Rahmen befestigen. Danach folgen Feinarbeiten, wie das Festlegen der Radien für die Rundungen, schließlich würde sich niemand mit einem eckigen Teil anfreunden wollen. Nach dem gefühlten zwanzigsten Einsatz der Flex hat die neue Radabdeckung, wie sie in Paragraph 36a der Straßenverkehrszulassungsordnung genannt wird, ihre endgültige Form angenommen.



Was nun folgt ist ein weiterer Kundenwunsch, den Jochen nur zu gerne erfüllt. Dank der LED-Technik sind heutige Rück- und Bremslichter so klein geworden, dass man sie auch locker in den Fender integrieren kann. Dazu verwendet die »Blechfee« ein vorgefertigtes Gehäuse, das nun angepasst und anschließend der Form des Schutzbleches folgend eingezinnt wird. Schließlich soll die Optik ja auch passen und das Ganze nicht wie ein Fremdkörper wirken. Das Finale besteht letztlich nur aus der Anpassung des Originalsitzes. Dafür zieht ihm Jochen die Haut ab und schleift das Sitzpolster herunter. Zu einem kurzen Heck gehört nun mal auch ein schlanker Sitz und kein überbordendes Sofa.



Das optische Feintuning erledigen anschließend der Sattler und der Lackierer. Heckumbau erfolgreich abgeschlossen. Für den Fachmann nichts Besonderes. 
www.blechfee.de

Text: Christian Heim
Bilder: Christian Heim

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 8/17

Artikel aus der Ausgabe: 8/17

Honda VT600 Shadow - Make it clean
Honda VT600 Shadow - Make it clean
Projekt Yard Built 2017 - Marcus Walz und die XSR700
Projekt Yard Built 2017 - Marcus Walz und die XSR700
Umbau Harley-Davidson Softail - Blaues Wunder
Umbau Harley-Davidson Softail - Blaues Wunder
Hausbesuch bei Hans Söllner - Freiheit muss weh tun
Hausbesuch bei Hans Söllner - Freiheit muss weh tun
Technik Heckumbau
Technik Heckumbau

Ausgabe 9/17 erscheint am 25. August

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Blechfee-Fender bei CCE

    Jochen hat über zehn Jahre Erfahrung im Customgeschäft. Aus seiner Hand stammen Front- und Heckfender aus Aluminium für Harleys Sportster ab Modelljahr 2004.

  • Heckumbau Victory Hammer von Big-Bike

    Big-Bike Custom No1 aus München erweitert sein Programm für Victory-Umbauten. Hier ein Beispiel auf Basis der Hammer.

  • Ribbed Fender bei Dock66

    Die Zeit der Suche auf Flohmärkten nach rostigen Überbleibseln hat ein Ende: Im Online-Shop von Dock66 sind ab sofort wieder »Ribbed Fender« erhältlich.


Stand:23 August 2017 04:10:45/technik/technik+heckumbau_177.html