Szeneshop-Angebote
02.06.2017  |  Text: Katharina Weber  |   Fotos: Benjamin Grna
Alle Bilder »

California Custom Special - Teil 5


Der Freak, die Ikone, das Urgestein, Chopperdave ist eine Institution der West Coast-Szene. CUSTOMBIKE schnüffelt in seiner Werkstatt – und bittet zum Gespräch unter vier Augen


California Custom Special - Teil 5

Chopperdave

„Ich bin geskatet, habe Punkrock gehört und mir diese „Fuck you“-Haltung zugelegt. Logisch, dass ich begann, Motorrad 
zu fahren.“


David Freston steigt von seinem rattigen Japansportler, fingert nach dem Schlüssel für die Tür zur Unit H, hier in einer der trostlosen Ansammlungen aus Rolltoren und weißen Wänden, wo sich Werkstatt an Werkstatt reiht und man kaum Individualismus vermuten würde. „Ist halt billig zu mieten“, erklärt Dave fast entschuldigend und hält uns eine Tüte mit frischen Donuts unter die Nase. „Auch was?“ Dann schließt er die Tür zu seiner Firma auf, die Donuts sind vergessen, die Heimstätte eines Motorradverrückten breitet sich vor uns aus. Und etwas fällt sofort ins Auge, als wir die Werkstatt in Long Beach betreten. Ein Motorrad, eines, das hier irgendwie nicht hingehört. 

California Custom Special - Teil 5

Chopperdave, der Name unter dem Freston bekannt ist, ist ein Verfechter des 60er Jahre Customstils. Bikes, die kurz, schmal und funktional sind. Abgespeckte Chopper, die wirklich laufen, was anderes gibt es hier nicht zu sehen. Dave ist außerdem ein Sinner, einer jener rebellischen Bikergemeinschaft, die die coolsten Karren fahren und zu denen auch Helden wie Cole Foster, Kutty Noteboom oder James Intveld gehören. Umso bemerkenswerter dann dieses eine Motorrad, das hier zwischen alle dem alten Kram steht. Goldglänzend, Breitreifen, Barockfender und auf dem Tank blinkt das West Coast Choppers-Logo. Dave zuckt mit den Schultern: „Sie bringen immer noch manchmal Moppeds zur Wartung her. Ist gut verdientes Geld.“, erzählt er und offenbart etwas, was vielleicht nicht jeder weiß. Chopperdave war einige Jahre Chefmechaniker bei WCC. Und ähnlich wie sein damaliger Kollege Bill Dodge, der heute an der Ostküste schraubt, kehrte er der Firma den Rücken. Um einen eigenen Laden zu eröffnen und sich dem alten Stil zu widmen: Chopperdaves Casting Co.

Der X-Wedge-Motor, den S&S 2007 präsentierte, konnte sich in der Customszene nicht durchsetzen. Für Chopperdave ist er dagegen der beste Motor der Neuzeit. Logisch, dass er sich auf dieser Basis ein Bare Metal-Bike im Stil der 60er baute

Zu seinem ehemaligen Chef Jesse James hat er ein zwiespältiges Verhältnis: „Ich finde nicht alles gut, ich mochte den Hype nie und habe eine „Fuck you“-Einstellung zu diesem Kommerz und dem Fernsehmist. Aber Jesse hat auf der anderen Seite eine Menge für die Szene getan. Nur durch den damaligen Boom gibt es heute Platz für so viele Nischen, die wir im Moment im Custombike-Bau haben.“ 
Dave hat seine Nische gefunden. Er restauriert alte Motorräder und baut um. Und er fertigt gefragte Teile wie Fußrasten, Abdeckungen und Deckel aus Bronze und Aluminium. Dabei folgt er einer seiner Ikonen, Randy Smith. Der baute in den 60er und 70er Jahren Moppedteile. Dave Freston sorgt dafür, dass alte Helden wie er unvergessen bleiben.

www.chopperdaves.com 

„Showbikes sind fucking Bullshit“ 
Chopperdave im Interview

Ich bin geskatet, habe Punkrock gehört und mir diese Fuck-you-Haltung zugelegt. Logisch, dass ich begann, Motorrad 
zu fahren

CB: Du bist in Kanada aufgewachsen. War das schwierig?
Chopperdave: Nein, aber es war kalt.

Was geht derzeit bei dir so ab?
Alles und nichts neues, immer das selbe. Ich bin die meiste Zeit ein fucking Einsiedler. Aber ich arbeite an einer Menge neuer Teile, darüber bin ich glücklich. Ich habe den Segen von Randy Smiths Familie, dass ich Teile in seinen ursprünglichen Designs bauen darf. Da wären zum Beispiel diese schönen Umlenkungen oder die gerippten Zylinder-Abdeckungen. Außerdem reproduziere ich gerade ein Rücklicht für meine eigene Knuckle und entwickle Parts für Freunde. Ich bin sehr aufgeregt, wenn ich die neuen Sachen endlich zeigen kann.

Von allen Bikes, die du gebaut hast, hast du da einen Favoriten?
Ich mag einige Bikes, aus verschiedenen Gründen. Meine Knuckle zum Beispiel: Jeder sagte mir, sie würde nie rund laufen, weil ich eigene Stößel und Zylinderköpfe verbaut hatte. Sie läuft perfekt. Oder ich liebe meine Pan, weil ich Killer-Wheelies mit ihr machen kann. Und ich stehe auf das verdammte S&S X-Wedge Monster, das ich gebaut habe, wegen dem Tank und weil ich den Motor mag. Außerdem baue ich gerade einen Tracker, ich werde ihn sicher mögen. Und ich mag viele Bikes, an denen ich einfach nur Restaurationen gemacht habe. Fuck, ich habe keinen Favoriten.

Wer beeindruckt dich in Sachen Custombikes am meisten?
Das sind einige. Jeff Decker hat zum Besipiel eine sehr geile Vincent Lightning gebaut. Und ich mag Leute, die die eingefahrenen Wege verlassen und was Neues probieren, wie Greggs Customs. Die bauen Sportbikes, haben gerade aus einer Yamaha R1 ’nen Tracker mit Einarmschwinge gebaut. Aus ’ner R1, das musst du dir mal vorstellen. Aber mein großer Held ist Cole Foster. Sein Shit ist so simpel, aber dabei so gut. Ich werde jedes Mal wahnsinnig, wenn ich was Neues von ihm sehe – weil er so viel besser ist als ich. Sauber und einfach und vor allem immer fahrbar. Ich hasse Bikes, die du nicht fahren kannst. Showbikes sind fucking Bullshit.

Wo fährst du am liebsten Motorrad? Wo macht es dich glücklich? Deine tägliche Route sozusagen?
Eigentlich egal, ich möchte nur fahren. Momentan habe ich nicht soviel Zeit dazu, deshalb heize ich bei jeder Ausfahrt so extrem ... und scheiße dann drauf, wo ich gerade bin. Aber verdammt, eine Tour durch die Dolomiten mit meinen besten Freunden, das wäre mal richtig episch.

Gibt es etwas, dass du an der „Chopper-Industrie“ nicht magst? 
Oh, ich hasse die Chopper-Industrie. Also die, in der sich die Leute nur produzieren, sich in den Vordergrund drängen und die Konkurrenz permanent überflügeln wollen. Und die nebenbei die größte unfahrbare High-End-Scheiße bauen. All diese Typen mit ihren riesigen Firmen, ihren Bikes und den größten Motoren aller Zeiten. Mist, wer braucht sowas? Nur eine Handvoll Leute haben es am Ende drauf, einen Motor und einen Rahmen perfekt zusammenzuführen. Genau dasselbe mit den Vintage-Choppern, die gar nicht Vintage sind, ich hasse das. Und scheiße, ich bin auch schuld an dieser Entwicklung. Aber es gibt einfach einen Punkt, an dem musst du auch heute gefertigte Teile an alte Bikes verbauen. Wenn du es nicht tust, hast du ein Problem, weil 35 Jahre alte Scheiße dir um die Ohren fliegt. Aber ich versuche, die Reproduktionen gut zu machen, authentisch, wenn du so willst. Ich weiß nicht, aber es ist doch immer gleich. Etwas wird populär, dann verliert es wieder seinen Reiz und es wird immer Leute geben, die wollen einfach nur schnell und Massenware und ohne Gefühl, Danke dafür an unsere abgefuckte Wirtschaft. Ich fertige meine Teile in Handarbeit, das dauert. Das ist mein Zugeständnis an die alten Werte von Leuten wie Randy Smith. Aber manche akzeptieren das nicht, denen geht es nicht schnell genug, Scheiß auf sie. Ich liebe einfach Motorräder, originale, alte Serienmaschinen ebenso wie Custombikes. Und ich versuche, den Fokus auf das zu lenken, was ich liebe. Zum Glück habe ich genug Leute, die verstehen, dass gute, konzentrierte Arbeit kein schnelles Geschäft ist. Und jetzt halte ich am besten einfach die Fresse, denn zum Thema Chopper-Industrie fallen mir so viele böse Dinge ein.

Du verdienst nebenbei Kohle mit dem Fotografieren von nackten Mädels. Wie kam das?
Fotos machen ist eine Sache, die ich genauso liebe wie Motorräder. Und ich schwöre, ich habe am Anfang nur Moppeds fotografiert. Aber irgendwann fragte eine Freundin, ob ich sie nackt auf ’nem Bike shooten könnte. Was soll ich sagen? Sie lag da wie eine Brezel, schön verschlungen auf der Harley, herrlich. Ganz ehrlich, ich steh auf nackte Frauen. Seitdem fotografiere ich sie also auch. Ich möchte irgendwann ein Buch mit meinen Fotos veröffentlichen, aber dazu brauche ich noch mehr Material. Ich brauche mehr Chicks, verdammt.

Wer ist deine liebste Pornodarstellerin?
Hmmm, eine sehr subjektive Frage ... Kimberly Kane und Asa Akira vielleicht. Aber es gibt wirklich viele nette Mädels da draußen.

Gibt es noch Träume und Ziele?
Eigentlich bin ich im Moment sehr zufrieden. Ich habe einige Kundenaufträge, habe letztes Jahr viel Glück in der Gießerei gehabt und konnte alles fertig stellen. Und ich habe noch eine Tonne Rohmatieral, mit dem ich arbeiten kann. Tja, und Träume? Ich würde gerne mal nen altes Flugzeug restaurieren, wer weiß ...

Was war der beste Ratschlag, den dir jemals jemand gegeben hat?
„Es ist nur ein Motorrad, es ist nicht klüger als du!“

Das Interview führte Jeff Wright / FTWCO

Text: Katharina Weber
Fotos:Benjamin Grna

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge




Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 8/17

Artikel aus der Ausgabe: 8/17

Honda VT600 Shadow - Make it clean
Honda VT600 Shadow - Make it clean
Projekt Yard Built 2017 - Marcus Walz und die XSR700
Projekt Yard Built 2017 - Marcus Walz und die XSR700
Umbau Harley-Davidson Softail - Blaues Wunder
Umbau Harley-Davidson Softail - Blaues Wunder
Hausbesuch bei Hans Söllner - Freiheit muss weh tun
Hausbesuch bei Hans Söllner - Freiheit muss weh tun
Technik Heckumbau
Technik Heckumbau

Ausgabe 9/17 erscheint am 25. August

Im Huber-Verlag erscheinen auch:


Stand:25 July 2017 20:28:39/szene/california+custom+special+-+teil+5_176.html