zur Archivübersicht


BIKES
Harley-Davidson Shovel: Der wilde Cross-Chopper
BMW R 69S: Wie ein Motorrad ein Vierteljahr-hundert überdauert
Honda-DuCati: Ein Monster für die Achtelmeile
Yamaha XVS 650: Schlichter Bobber ganz easy
Suzuki Savage: Eigenbau mit Ecken und Kanten
Kawasaki ZXR: Die Fighter schlagen zurück
Harley Softail Slim: Vom Bobber zum Bagger in Sekunden
Triumph T 140: Der perfekte Boardtracker

SZENE
Jubiläumsparty: Die schönsten Bilder unserer Geburtstagsfeier
Jesse James: Das Porträt 
Show me your Garage: »Karl & Funke« – die deutschen Chopperpioniere
Fighter-History: Der fast vergessene Stil
Ton »Beer« Beerepoot: Ein Leben für die Chopper

TECHNIK
REUTER SPEZIAL: Das Beste und der größte Schrott aus 
25 Jahren »Frau Reuters Praxistest«

HEIMAT
Editorial 1992: Wie alles begann
Editorial 2017: Happy Birthday
Motormoment: Start up

Anlasser
Neuer Indian-Bobber
Recht und Info
Wann ist Gelb zu gelb?
Termine
Messen, Shows und Partys
Detailverliebt
Troublehead
ABO: Custombike frei Haus
Schaufenster: Neue Moped-Produkte
Kleinanzeigen: Gesucht-gefunden
Anzeigenindex: Kurz und fündig
Motormensch: Der Chef vom Dienst

Zwei Seiten zurück lest ihr das Editorial der ersten Ausgabe von »Bikers live!«, wie unser Magazin vor 25 Jahren noch hieß, als es antrat, um die Motorradbranche gründlich durcheinanderzuwirbeln. Geschrieben hatte das Vorwort die fiktive Figur »Biker Billy«, denn die Gründerväter des Heftes – Horst Heiler, Oluf Zierl und Stephan »Hardy« Schneider – wollten sich nicht allzu tief in die Karten schauen lassen. Schließlich war das Magazin ein Aufschrei gegen Regulierungswut, Obrigkeit und eine spießige Motorradszene, die umgebaute Motorräder oft nur mit einem Naserümpfen bedachte.

Harley-Davidson und Triumph waren seinerzeit die einzigen Importeure, die dem neuen Magazin die Hand reichten, der Rest der Industrie stand dem, was das kleine Team in Mannheim da zusammenzimmerte, eher abwertend gegnüber. Sie hatten aber die Rechnung ohne die Schrauberszene gemacht, denn die hatte schon immer ihren eigenen Kopf und nahm das neue Heft wohlwollend in ihre Familie auf.

Heute, 25 Jahre später, sind wir angekommen im Motorrad-Mainstream, arbeiten mit allen großen Importeuren eng zusammen und pflegen unsere Kontakte zur Industrie. Die Bodenhaftung haben wir trotzdem nie verloren. So stammt ein Großteil der Motorräder in unserem Heft noch immer aus privaten Garagen, zeigen wir jede Menge illegale Kisten, heben nie den mahnenden Zeigefinger oder jammern über neue Hürden, die prüfwillige Beamte uns in den Weg legen – »Ride free forever«, so abgedroschen Biker Billys Aufruf an die Szene von 1992 war, so gern wollen wir ihn doch als Motto unseres Heftes behalten und in die nächsten Jahre führen.

Und weil wir schon immer ein bisschen anders waren, haben wir uns dagegen entschieden, in dieser Jubiläumsausgabe zum hundertsten Mal die Geschichte unseres Magazins durchzukauen. Vielmehr haben wir in den Storys dieses Heftes Vergangenheit und Gegenwart miteinander verknüpft.

Da wäre zum Beispiel das Porträt über Jesse James, der vor eben jenen 25 Jahren seine Firma »West Coast Choppers« gründete und damit eine Ikone schuf. Oder die BMW von Mimi, die in unserer Erstausgabe zu sehen war und bis heute in seinem Besitz ist. Da ist außerdem die Geschichte von Thomas Karl und Ludger Funke, Custompioniere aus Deutschland und immer noch Freunde, und die von Beer, der seit mehr als drei Dekaden Chopper baut und fährt und den Geist der Freiheit unermüdlich am Leben hält. Männer wie sie sind entscheidend für die Entwicklung einer Szene und es gebührt ihnen unser Dank – genauso wie euch, unseren Lesern, und den vielen Freunden und Partnern, die unserem Magazin seit so vielen Jahren die Treue halten.

Wir werden unser Bestes geben, weiter ein Sprachrohr für die Szene der Schrauber, Customizer, Teilehändler und Motorradverrückten zu sein – wenn ihr uns lasst, auch gerne nochmal 25 Jahre.

Stand:26 September 2017 09:25:26/heft-abo/ausgabenarchiv/content-24707_40-24705_60