Szeneshop-Angebote

FuKKer des Jahres 2016​


Unser Volks-Biker Build Off geht in die fünfte Runde.
Seid dabei und baut den Fukker des Jahres


FUKKER LOGO

»Build da Fukker«, der Wettbewerb für private Schrauber, wurde im Jahr 2012 von unserem CUSTOMBIKE-Magazin in Zusammenarbeit mit den Netzseiten »Ride Free« und »Chopperforum« ins Leben gerufen. Die Fukker-Regeln sind dabei aus gutem Grund so einfach wie minimalistisch, denn schließlich soll hier der Spaß im Vordergrund stehen. Egal ob Einzelkämpfer, ein Schraubertrupp oder ein ganzer Club, egal ob aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz, mitmachen kann jeder, solange das Ding privat bleibt. Werkstätten oder Firmen bleibt der Zugang zum »Build da Fukker« verwehrt.

Die Umbaukosten inklusive Basis dürfen den Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigen, Arbeitszeit wird nicht miteingerechnet. Das Thema TÜV bleibt außen vor, nur eine Bedingung wird gestellt: Am Ende muss die Kiste fahrbar sein. Unter allen Bewerbern sucht das CUSTOMBIKE-Magazin drei Teams oder Einzelkämpfer aus, die im »Volks-Biker Build-Off« gegeneinander antreten. Während der Schrauberschlacht wird jedes Team zweimal Besuch eines Fotografen bekommen, um das Projekt während und nach der Fertigstellung abzulichten. 

Am Ende stimmt das Volk über den Sieger und den »Fukker des Jahres« ab. Zu gewinnen gibt es nichts, außer Ruhm und Ehre sowie das unbezahlbare Gefühl, dabei gewesen zu sein. Es geht nur darum, Spaß zu haben und unsere Kultur zu unterstützen – nothing else! 

Termine
  • Offizieller Baubeginn war der 1. Juni 2016
  • Fertigstellung bis zum 31. Oktober 2016
  • Präsentation auf der CUSTOMBIKE-SHOW vom 2.-4. Dezember 2016 in Bad Salzuflen.
 
 

Die Teams im Kurzporträt


Stein, Eisen und Dreck
Die Freude war riesig, als wir Chris über seinen Einzug ins Finale unseres privaten Umbauwettbewerbs informierten. Die Bodywork-Arbeiten seines Projekts sollen aus Naturstein entstehen.
»Allein mein vorgesehenes Rohmaterial wiegt über 370 Kilo«, erklärt uns der verrückte Hund. Noch schräger wird die Sache, wenn wir euch erzählen, dass die Basis des »Stein, Eisen und Dreck«-Projekts eine stinknormale Honda CX 500 ist.


 

Gasoline Alley Garage
Peter Markus ist ein Beobachter der Customszene, schreibt darüber in eigenen Artikeln für Internet und Magazine. Die Schrauberkultur des Ruhrpotts spielt in seinen Überlegungen eine wesentliche Rolle und wenn man sich einen Philosophen in die Fukker-Runde holt, lässt man ihn am besten auch selbst zu Wort kommen:
»Mein Projekt ist mit dem Namen Akashi Sweets überschrieben, weil die für dieses Projekt gewählte Basis ihre Wurzeln in den Kawasaki-Hallen in Akashi/Kobe findet. Allerdings dürfte die von mir vorgesehene Kawasaki GPz 550 nicht gerade als die optimale Basis eines Custombikes betrachtet werden.«

Team Gasoline Alley Garage
 

Team Mopped Kombinat Halle
Matze, Felix und Tino aus Halle an der Saale machen die diesjährige Build-Off-Finalrunde perfekt. Wie wir es von waschechten Ossis gewohnt sind, verlieren sie noch nicht viele Worte über ihr Projekt, haben uns aber zumindest ihre Basis verraten. Eine Kawasaki 454 LTD soll umgebaut werden.
Dass man aus der vermeintlich schäbigen Basis eines japanischen Softchoppers was Feines machen kann, haben schon andere bewiesen. Außerdem punkten gerade unsere Ostteams gern mit Einfallsreichtum und Individuallösungen, getreu dem alten Motto »Wir hatten ja nüscht«.

Team Mopped Kombinat Halle
 


- Rückblick -

FuKKer des Jahres 2015

Gratulation an das »Team Staufen Edel« und ihre Suzuki. Fast 50 Prozent  der Stimmen fielen auf den Eigenbau aus Süddeutschland. Wir sind sicher, das Bier wird bei den Erbauern Uwe und Ralf jetzt in Strömen fließen.

Team Staufen Edel: FUKKER des Jahres 2015
 

Text: CUSTOMBIKE
Bilder: CUSTOMBIKE




Stand:22 February 2017 02:33:47/extras/build+da+fukker/