Yamaha XS650 – Was lange währt

04.01.2018  |  Text: Floris Velthuis/Christian Heim  |   Bilder: Floris Velthuis
Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt Yamaha XS650 – Was lange währt
Yamaha XS650 – Was lange währt
Alle Bilder »
Die Umsetzung einer Idee kann ein steiniger Weg sein. Selten verläuft alles nach Plan. Doch Beharrlichkeit und Ausdauer führen immer ans Ziel. Bei Boaz hat’s »nur« vier Jahre gedauert
Die Geschichte seiner Yamaha beginnt vor ein paar Jahren. Bei einem Freund entdeckt er auf dem Speicher eine Kiste mit Motorradteilen. Rahmen, Motor, Räder, und was man sonst noch so braucht. »So reifte der Plan, mir einen eigenen Bobber zu bauen«, erzählt Boaz. »Dabei war der Rahmen völlig unbrauchbar, doch der XS650-Motor reizte mich einfach. Schließlich fand ich einen passenden Rahmen: einen echten Chopperrahmen mit Geradewegfederung. Dazu zwei passende Räder einer Yamaha SR250 mit Trommelbremsen … und schon stand ein Rolling Chassis vor mir.«



Doch das Bobber-Projekt kommt nur in kleinen Schritten voran. Sein Leben als Student nimmt viel Zeit in Anspruch, zumal er es vorzieht, nicht in die Nähe der Universität in Rotterdam zu ziehen. Er kann mit dem Stadtleben nichts anfangen, bleibt lieber auf dem Land und pendelt jeden Tag. Nebenbei gönnt er sich eine siebenmonatige Auszeit für eine Weltreise, kauft ein Haus und repariert seine klapprigen Autos.

Inzwischen ist das Maschinenbau-Studium längst abgeschlossen und Boaz arbeitet als Ingenieur für eine niederländische Firma, die flugtaugliche Fahrzeuge wie den PAL-V One entwickelt. Der Bobber, den er sich in Gedanken immer wieder vorgestellt hatte, steht in der Garage, als unfertiges Projekt, und vegetiert vor sich hin. Letzten Winter wird es ihm schließlich zu bunt und er entscheidet sich für die Fertigstellung der Yamaha. Diszipliniert fährt er jeden Samstag in die Werkstatt bei seinen Eltern und bringt den Job zu Ende, wie er es nennt.



Zusammen mit seinem Vater, der selbst gerne an Motorrädern schraubt, nimmt die Yamaha Gestalt an. Dabei kommen ihm seine Fertigkeiten im Umgang mit CAD-Design zugute. So entwirft er die Fußrastenanlage selbst, legt aber trotzdem Wert auf handgemachte Teile, um dem Bike Charakter zu verleihen. »Meinem Vater gehört eine Baufirma. Das machte es mir leicht, auf Teile wie Kupferrohr zurückzugreifen, aus dem ich schließlich die Benzinleitung geformt habe.«

Der Kettenspanner besteht aus einer Skateboard-Rolle, für die er aus einem Schraubenschlüssel die passende Halterung baut. »Die Hinterradachse habe ich aus einer alten Stange gedreht, die Halterungen für den Heckfender in einem Eisenwarenladen besorgt«, grinst Boaz. Um die Radabdeckung dicht an den Reifen zu bekommen, hat er die Halterung mit Buchsen an der Achse fixiert.



Auch den Kickstarter modifiziert er. In einem Fahrradgeschäft besorgt er sich ein einzelnes linkes Pedal. Das ratlose Gesicht des Verkäufers, der nicht verstehen wollte, was man mit einem einzelnen Pedal anfangen kann, wird er auch nicht vergessen.

Und der 24 Jahre alte Holländer bleibt hartnäckig. Peanut-Tanks sind zwar oldschoolig, aber mittlerweile an fast jedem Umbau zu sehen. Boaz entscheidet sich für einen Fat-Bob-Tank von Harley-Davidson, da dieser seiner Meinung nach am besten zum Stil des Rahmens passen würde. Selbst die Lackierung übernehmen Vater und Sohn selbst. Ein paar YouTube-Tutorials später entsteht auf dem Dachboden der Werkstatt eine Lackierkabine mit Absaugung, Filter und allem anderen Kram.



»Leider war es Winter, und somit die denkbar beschissenste Zeit für Lackierarbeiten«, erinnert sich Boaz. »Also haben wir die Heizung angeschmissen und provisorisch lackiert, was natürlich in die Hose gehen musste. Die Farbe hat sich gekräuselt und sah aus wie Zellulite. Doch nach einigem Herumexperimentieren und gefühlte eintausend Schleifvorgängen haben wir’s dann doch ganz gut hinbekommen.«

»Irgendwann war die Kiste endlich fertig und ich konnte den Motor starten. Leider musste ich feststellen, dass etwas Grund­legendes nicht stimmte. Es stellte sich dann heraus, dass der Motor für den Moto-Cross-Betrieb konfiguriert und für den normalen Straßeneinsatz absolut untauglich war. Großer Mist. Zum Glück konnte ich einen anderen Motor für ein Schnäppchen ergattern.«



Mit Beginn des Frühlings rollt der Bobber zum ersten Mal aus der Werkstatt. »Der Paralleltwin läuft echt gut, vibriert aber ordentlich. Deshalb musste ich den Lenker gummilagern.« Trotzdem bleibt der Bobber weiterhin eine Baustelle, es gibt genügend Raum für Verbesserungen, wie Boaz einräumt. Die Leidenschaft brennt noch immer in ihm. Ständig schweben ihm neue Projekte vor. Nur will er beim nächsten Mal dann was richtig Extremes bauen.

Am Gasgriff
Wer sich so lange Zeit lässt für sein Projekt, darf sich hinterher auch auf die Schulter klopfen. Boaz hat’s am Ende doch noch durchgezogen und einen feinen Umbau nicht nur auf die Räder gestellt, sondern auch auf die Straße gebracht. Schon die Beharrlichkeit verdient Respekt, das Bike sowieso

Technik
Yamaha XS650 | Bj. 1974
Erbauer: Boaz Beekhof

Motor
Zweizylinder-Zweitakt-Reihenmotor
653 ccm (Bohrung/Hub 75,0 x 74,0 mm)

Vergaser: 2 x Mikuni VM 34
Luftfilter: Velocity Stacks
Auspuff: Offene Tüten mit Auspuffband umwickelt
Sekundärtrieb: Kette
Getriebe: Fünfgang
Leistung: 51 PS bei 6950 /min
Drehmoment: 54 Nm bei 6000 /min
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

Fahrwerk
Stahlrohrrahmen mit Geradewegfederung

Stoßdämpfer: Custom
Räder: 19 Zoll vorn, 16 Zoll hinten
Reifen: vorn 100/90-19, hinten 130/90-16
Bremsen: Yamaha SR250 Trommelbremsen

Zubehör
Lenker: Sport/Streetfighter
Tacho: Smiths
Riser: Yamaha XS650
Handhebel: Norton
Griffe: Biltwell
Scheinwerfer: Aftermarket
Fußrastenanlage: Boaz
Tank: modifizierter H-D Fat-Bob-Tank
Sitz: La-Rosa-Solositz
Schutzblech: Aftermarket, modifiziert
Fenderstruts: Eigenbau
Rücklicht: Bullet
Kennzeichenhalter: seitlich montiert
Batteriebox: Eigenbau
Lackierung: Chrysler Vanille Matt mit Ruby Rot

Metrie
Leergewicht: 215 kg
Radstand: 1410 mm
Szeneshop-Angebote
TOP oder FLOP

TOP oder FLOP

 

Top oder Flop? Eure Meinung zählt! Custombikes in der der Leserkritik

​Save the Choppers – das Buch!

​Save the Choppers – das Buch!

 

Dieses Buch bietet einen umfassenden Einblick in die Ursprünge der Szene weltweit und erzählt, wie der Chopper zum Mythos wurde

Yamaha Yard Built von Jeff Palhegyi Designs

Yamaha Yard Built von Jeff Palhegyi Designs

 

Yamahas Yard Built startet in eine neue Runde. Auf Basis der Yamaha SCR950 hat der amerikanische Customizer und Designer Jeff Palhegyi zusammen mit seinem…

TW Steel „Aeon“ by Diamond Atelier - Son of Time

TW Steel „Aeon“ by Diamond Atelier - Son of Time

 

Eine Uhrenmanufaktur beauftragt eine Münchner Customschmiede mit dem Umbau einer Yamaha XSR 900 – purer Zeitgeist

BSA – Mrs. Robinson

BSA – Mrs. Robinson

 

Ein Deutscher baut in Österreich eine englische BSA – das konnte ja nur heiter werden

CUSTOMBIKE-SHOW 2015 - Die weltgrößte Messe für umgebaute Motorräder feiert Besucherrekord

CUSTOMBIKE-SHOW 2015 - Die weltgrößte Messe für umgebaute Motorräder feiert Besucherrekord

 

Fast 32.000 Menschen strömten am ersten Dezemberwochenende 2015 nach Bad Salzuflen - die CUSTOMBIKE-SHOW bestätigt damit ihre Position als weltweite Leitmesse…

CUSTOMBIKE 25th Anniversary Meeting

CUSTOMBIKE 25th Anniversary Meeting

 

Das CUSTOMBIKE-Magazin wird ein Vierteljahrhundert alt. Wenn das kein Grund zum feiern ist? Deshalb laden wir euch am Samstag, den 29. Juli 2017 zum »25th…

Yamaha XS 650 Chopper von MB Cycles

Yamaha XS 650 Chopper von MB Cycles

 

Für einen Kunden einen Chopper zu bauen ist eine Sache. Dabei freie Hand zu haben – zumindest was die Optik betrifft – eine ganz andere Sache. Martin Becker…

Intermot mit eigenem Segment »customized«

Intermot mit eigenem Segment »customized«

 

In sechs Messehallen und auf dem Außengelände bietet die INTERMOT alles für Biker - und dieses Jahr auch erstmals für Custombiker

Schicksalhafter Umbau – Yamaha XS 650

Schicksalhafter Umbau – Yamaha XS 650

 

Diese Yamaha XS 650 ist nicht der erste Umbau des Christian Voss – aber mit Sicherheit sein emotionalster

Harley-Davidson Sportster - Der Mountain Racer

Harley-Davidson Sportster - Der Mountain Racer

 

Für die Liechtensteiner Ski-Rennläuferin Tina Weirather hat Landsmann Reini von der Bobber Anstalt eine ganz besonders robuste Sportster auf die Räder…

Szeneshop-Angebote
Stand:16 January 2018 12:06:08/bikes/yamaha+xs650+-+was+lange+waehrt_171215.html