Szeneshop-Angebote
19.05.2017  |  Text: Dirk Mangartz  |   Fotos: Volker Rost
Alle Bilder »

Victoria-Rahmen mit Yamaha XS400-Motor


Drei Dinge standen im Mittelpunkt, als dieses Mischwesen aus Victoria KR 25-Rahmen und Yamaha XS 400-Motor entstand: die Körpergröße, der Bastelspaß und der strenge TÜV


Wie kommt man bloß auf die Idee, einen uralten Victoria-Rahmen so zu verunstalten?

Auf die verständnislose Frage engstirniger Motorradsammler hat Albert gleich mehrere Antworten. „Wenn man die hünenhafte Größe von zwei Metern erreicht hat, bleiben einem wirklich nicht viele Alternativen, ein gutes Motorrad zu fahren: Irgendwelche Enduros oder K-BMWs werden schnell langweilig, und Rastenanlagen und Lenkerumbau kann man nach jedem Neuerwerb gleich mit einplanen“, fängt der 38jährige Industriemeister an zu erzählen. „Als gelernter Schlosser, der täglich mit Stahl zu tun hat, denkt man dann natürlich zwangsweise über einen kompletten Eigenbau nach.“ Also beriet sich Albert mit dem TÜV-Prüfer seines Vertrauens, kam jedoch recht schnell zu dem Ergebnis, dass der Aufwand wohl den Rahmen sprengen würde.

„Abends mit den Kumpels in der Garage rumstehen und einen Gewindeschneider nach dem anderen abbrechen, kann Entspannung pur sein“

„Ich hatte die Idee bereits auf Eis gelegt, bis ich Ralf traf“, erinnert sich Albert. Ralf restauriert alles, was er in die Finger bekommt und hat dementsprechend viele alte Teile in seiner Garage gehortet. Als der von dem Eigenbau-Vorhaben hörte, stand er  24 Stunden später mit einem alten Victoria KR 25 Rahmen, Bj. 1952, vor Alberts Werkstatt: „Bau daraus einen Old School-Bobber.“ Dessen erster Kommentar lautete: „Zu kurz!“ Doch das Heckteil des alten Rahmens war geschraubt und ließ sich ohne Probleme verlängern. Die beiden pulverten zwei Alufelgen einer /5-BMW, speichten diese in Radnaben ein, setzten eine Honda CB-Gabel in den Rahmen, und fertig war das Rolling Chassis. Und tatsächlich konnte der Zwei-Meter-Mann seine Beine auf den selbstgeschweißten Fußrasten bequem unterbringen. 

CUSTOMBIKE hat Maß genommen: Trotz der eher zierlichen Ausmaße des Victoria/Yamaha-Hybriden eignet sich der Eigenbau perfekt für großgewachsene Fahrer

Jetzt fehlte nur noch ein Motor. „Weil der Rahmen in den Nachkriegszeiten auch nur mit höchstens 20 PS klarkommen musste, wollte ich mich auf maximal 500 ccm beschränken“, erzählt Albert. „Als ich dann einen Yamaha XS-Motor mit 400 ccm und einer relativ erträglichen Optik fand, steckte dieser schon fünf Tage später in meinem Rahmen.“ Nun fehlten noch Vergaser, Kette, Ritzel und weitere Kleinteile, aber diese Teile konnte Albert so nach und nach erwerben. Peanut-Tank bestellt, Kotflügel gedengelt, Sattel angepasst und Lenker geschweißt – fertig war der einzigartige Victoria/Yamaha-Eigenbau. Und dank des alten Baujahrs zeigte sich sogar der TÜV gnädig. Was jetzt allerdings nach einem 14 tägigen Spaziergang klingt, hat dann doch rund zwei lange Jahre gedauert.

Victoria-Rahmen mit Yamaha-XS400-Motor

„Meine Regale liegen voll mit Teilen, die nicht durch die Qualitätskontrolle gekommen sind und auf ein weiteres Projekt warten müssen.“ Albert macht eine große Geste: „Abends mit Kumpels in der Garage stehen, dummes Zeug erzählen und einen Gewindeschneider nach dem anderen abbrechen, kann Entspannung pur sein. Die nächsten Projekte werden folgen, ganz sicher.“

Fazit
Fahrspaß hat nicht zwingend mit hoher Motorleistung zu tun. Und Bastelfreude schon mal gar nicht. „Schmale Reifen und alte Kisten haben wirklich ihren Reiz“, grinst Erbauer Albert. „Ich hab lange 100 PS und mehr gefahren, aber eines musste ich lernen: Der Spaßfaktor hat nicht nur mit Leistung zu tun.“ Und bequem sitzen kann der Zwei-Meter-Mann jetzt auch.

Technische Daten
Victoria-Yamaha 400 | Bj. 1952
Besitzer: Albert Vette

Motor
Yamaha XS 400, Zweizylinder-Viertakt, ohc-Zweiventiler, 391 ccm (Bohrung/Hub 69 x 52,4 mm)

Auspuff: Eigenbau
Getriebe: Fünfgang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 32 PS bei 7500 /min
Drehmoment: 27 Nm bei 7000 /min
Höchstgeschwingigkeit: 145 km/h

Fahrwerk
Victoria KR25-Stahlrohrrahmen, modifiziert

Gabel: Honda Four-Tele
Gabelbrücken: Eigenbau
Räder: BMW-Felgen mit 100/90-16
Bremsen: vorn Kawasaki H1 Mach 3, hinten Honda CB

Zubehör
Fender: Eigenbau
Fußrasten: Eigenbau
Tank: Dock66, Peanut
Scheinwerfer: Dock66
Lenker: Eigenbau

Metrie 
Leergewicht: 170 kg
Radstand: 1510 mm

Text: Dirk Mangartz
Fotos:Volker Rost

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge




Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 9/17

Artikel aus der Ausgabe: 9/17

Yamaha XVS650 Bobber - Schlicht und Easy
Yamaha XVS650 Bobber - Schlicht und Easy
Ducati-Honda FRNKSTN von Mellow Motorcycles
Ducati-Honda FRNKSTN von Mellow Motorcycles
StatusQ - BMW R69S Chopper
StatusQ - BMW R69S Chopper
Harley-Davidson Shovelhead Chopper - Cross My Heart
Harley-Davidson Shovelhead Chopper - Cross My Heart
Abstecher CHOP, RIDE & PARTY - The Dutch Chopperman
Abstecher CHOP, RIDE & PARTY - The Dutch Chopperman
Indian Scout Bobber - Verstellung
Indian Scout Bobber - Verstellung

Ausgabe 10/17 erscheint am 29. September

Im Huber-Verlag erscheinen auch:


Stand:26 September 2017 09:19:34/bikes/victoria-rahmen+mit+yamaha+xs400-motor_175.html