Szeneshop-Angebote
06.10.2017  |  Text: Floris Velthuis / Christian Heim  |   Bilder: Floris Velthuis
Alle Bilder »

Suzuki GS 750 – Krummer Bastard


Zugegeben, der Name klingt nicht gerade prickelnd für ein großartiges Custombike, doch wenn man Erbauer Sander Schmidt darauf anspricht, sollte man sich etwas Zeit für die Geschichte dahinter nehmen


Der Niederländer ist mit seiner Bikeschmiede Gecko Kustoms schon lange im Geschäft und liebt es geradezu, wenn sich Dinge als kompliziert erweisen. Kein Wunder, verlief sein bisheriger Lebensweg doch mehr wie ein abwechslungsreiches Abenteuer, was sich auch in seiner Art, Motorräder zu bauen widerspiegelt. Sein Vorbild ist der verrückte Amerikaner Ron Finch: »Ron war schon immer mein Held, als Kind hatte ich Poster von seinen Motorrädern an den Wänden. Etwas von dieser Verrücktheit in seinen Projekten findet sich auch in meinem Suzuki-Projekt wieder, denn selbst für meinen Geschmack schaut das Ding ein wenig verrückt aus.«

Sander Schmidt und sein Krummer Bastard

Sander baut Bikes mehr oder weniger als Hobby, doch diesmal gerät der Aufbau etwas außer Kontrolle. »Ich habe diese GS 750 mit einem DPP-Starrrahmen und den passenden Papieren dazu gekauft. Eigentlich brauchte das Bike nur sowas wie eine umfangreiche Inspektion, dann wollte ich es schnell wieder verkaufen. So war zumindest der Plan. Doch es wurde nicht so einfach, wie ich gehofft hatte. Irgendein Depp hatte an dem Rahmen herumgeschweißt. Das Ding war jedenfalls krumm und verzogen. Also musste ich sämtliche Schweißnähte überarbeiten, erneuern und den Rahmen wieder ausrichten. Klar, dass nach dieser Aktion auch der Name für das Projekt feststand: Krummer Bastard. Bastard deshalb, weil es eine Kreuzung werden sollte, wie ein Maulesel eben. In der Automobilindustrie nennen sie solche Prototypen auch Muli. Für mich war diese Suzuki auch so ein Prototyp, und hat sich genauso störrisch benommen wie einer dieser Maulesel.«

Der Motor hatte seine beste Zeit bereits hinter sich, doch zum Glück findet Sander ein Ersatztriebwerk für schlappe fünfzig Euro. »Das ist ein bisschen anders als die Harley-Preise, was?«, lacht Sander. »Der Verkäufer hatte auch noch eine Gabel rumliegen, die ich gleich mitgenommen, gekürzt und mit Alu-Covern versehen habe, um dem Bike einen britischen Look zu verpassen.« Der Niederländer steht auf britische Motorräder. Seine beiden vorherigen Projekte waren klassische Triumphs, fahrbar natürlich. Das ist für Sander immer Voraussetzung, Showbikes liegen ihm nicht. Gleichzeitig zieht er aber auch Inspiration aus der japanischen Szene, deren Asymmetrie und Unvollkommenheit ihn immer wieder beeindrucken. Eine Philosophie, die er auch in sein Suzuki-Projekt einfließen lässt. »Es ist doch so, wenn irgendwas schiefgeht oder nicht so läuft wie geplant, kannst du hinterher immer sagen, dass das genau so gewollt war«, meint Sander mit einem Augenzwinkern.

Suzuki GS 750 – Krummer Bastard

Neben den Gabelcovern fertigt Sander die meisten Teile selbst an, speicht neue Räder ein und baut sich eine Auspuffanlage aus Edelstahl. Auch den Tank gestaltet er selbst. Eine Arbeit, die er vorher noch nie gemacht hatte. »Der Tank ist tatsächlich asymmetrisch geformt. Eine Seite ist flach, damit ein nettes Airbrush draufpasst, die andere habe ich mit mehreren Graten versehen. Gut, ein richtiger Metallbauer hätte wahrscheinlich weniger Spachtel verwenden müssen als ich, doch mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden.«

Ein Blickfang ist sicher die bizarr anmutende Zündung. »Seit ich so eine Zündung an meiner Triumph verbaut habe, bin ich ständig bei eBay auf der Suche nach solchen Teilen. Ich finde, das ist eine ziemlich coole Technologie, obwohl die Kisten nicht immer sofort anspringen. Magnetos sind meist teuer, doch ich hatte Glück und fand diese Fairbanks-Morse-Zündung, die ursprünglich an einem 1960er Mercury-Außenbordmotor zum Einsatz kam. Ich war mir nicht sicher, ob sie an der Suzuki funktionieren würde, denn die Zündung musste über eine Kardanwelle, Riemen und Riemenscheiben angesteuert werden. Eine echte technische Herausforderung für mich.«

Die Auspuffanlage aus Edelstahl ist Marke Eigenbau

Dafür entfernt Sander das Zündungscover und befestigte eine Antriebsscheibe auf der Welle. Den neuen Zündungsdeckel fertigt er ebenfalls selbst, im gleichen Stil wie den Tankdeckel. Ein nettes Detail ist die Glasmurmel im Motorgehäuse. Auch die aufwendige Lackierung macht er in Eigenregie, hängt sich mit Plastikplanen im Keller eine Art Lackierkabine ab. Als Thema für den Paintjob verwendet er japanische Stilelemente, die einem Holzschnitt der »Großen Welle vor Kanagawa« des Künstlers Katsushika Hokusai nachempfunden sind. Der Rahmen wird in Grün und Lila lackiert, mit Ginkgo-Blättern als Verzierungen. Natürlich werden alle Farben mit Metalflakes versehen und mit Blattgold gekrönt.

»Die Lackierung hat zahllose Stunden gefressen, nur um dann herauszufinden, dass die Farben mit dem Klarlack reagierten. FUCK! Also musste ich einige der Grafiken erneut zeichnen und lackieren. Aber gut, Probleme und ihre Lösungen gehören untrennbar zu diesem Projekt. Krummer Bastard! Ihr erinnert euch? Egal, weitermachen und durchhalten lautete die Devise.« Zum Glück. Sonst hätte dieser Bastard nie das Licht der Öffentlichkeit erblickt.
 
Technische Daten
Suzuki GS 750
Bj. 1976
Erbauer: Sander Schmidt

Motor
Reihenvierzylinder-Viertaktmotor, dohc-Zweiventiler748 ccm (Bohrung/Hub 65 x 56,4 mm)

Vergaser: Mikuni VM26 SS
Auspuff: Edelstahl-Eigenbau
Luftfilter: offen
Zündung: Fairbanks-Morse, modifiziert
Getriebe: Viergang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 63 PS 8800 /min
Drehmoment: 52 Nm bei 7500 /min

Fahrwerk
1987er DPP-Starrrahmen, überholt von Gecko Kustoms

Gabel: Suzuki-Teleskopgabel, Serie, gekürzt
Gabelbrücke: Suzuki, Serie
Räder: vorn Speichenrad mit 1,85 x 21 Zoll, hinten Speichenrad mit 4,25 x 18 Zoll
Reifen: vorn Avon Roadrider, 90/90-21, hinten Avon Roadrider, 150/70-18
Bremsen: vorn und hinten Serie

Zubehör
Tank: Gecko Kustoms
Tankdeckel: Gecko Kustoms
Lenker: Zubehör
Griffe: Emgo White
Kennzeichenhalter: Gecko Kustoms
Sitz: La Roas Camel Bird
Scheinwerfer: Bates style
Rücklicht: Old English
Elektrik: Gecko Kustoms
Lackierung: Gecko Kustoms

Metrie
Leergewicht: k. A.
Radstand: k. A.

Info
www.geckokustoms.com

 

Text: Floris Velthuis / Christian Heim
Bilder: Floris Velthuis

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 10/17

Artikel aus der Ausgabe: 10/17

Stone’s/Feuling-Custombike – Spaceship
Stone’s/Feuling-Custombike – Spaceship
Kingston Triumph Thruxton
Kingston Triumph Thruxton
Motormensch: Thomas Kryschan – Das hast du jetzt davon ...
Motormensch: Thomas Kryschan – Das hast du jetzt davon ...
Suzuki GS 750 – Krummer Bastard
Suzuki GS 750 – Krummer Bastard
Harley-Davidson FLH Shovelhead – Tribute to Ale
Harley-Davidson FLH Shovelhead – Tribute to Ale
BMW Maxi-Scooter – E-LISABAD
BMW Maxi-Scooter – E-LISABAD

Ausgabe 11/17 erscheint am 27. Oktober

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Suzuki GT 750

    Was für eine Kombination: Ein japanischer Wasserbüffel haut sich in eine Schweizer Rahmenlehre – diese Suzuki GT 750 konnte nur ein Kracher werden

  • Kawasaki Z 1000

    Hört mein Wort, die Maschine muss radikal sein – Karl Renoult hält Predigten in Stahl. Seine Kawasaki Z ist Gotteslästerung und sakrale Kraft zugleich

  • BMW R45

    Eine BMW R45 zeigt, was übrig bleibt, wenn man kompromiss-los alles weglässt, was wir und der TÜV nicht unbedingt brauchen. Weniger geht wirklich nicht

  • Projekt Geico von Roland Sands

    Projekt Geico - Aus der fetten Indian Chieftain wird ein luftiger Bobber – klar, dass da ein Spezialist seine Finger im Spiel hatte. Roland Sands outet sich mit dem »Geico«-Projekt zum wiederholten Mal als genialer Bikebuilder


Stand:18 October 2017 07:54:31/bikes/suzuki+gs+750+-+krummer+bastard_17926.html