Szeneshop-Angebote
11.10.2017  |  Text: Christian Heim  |   Bilder: Kayadaek Photography
Alle Bilder »

Kingston Triumph Thruxton


Gib einem Customizer wie Dirk Oehlerking eine Triumph und lass ihm beim Umbau völlig freie Hand. Für einen kreativen Geist die beste Voraussetzung, um ein bildschönes Bike zu erschaffen


Dirk Oehlerking ist ein freier Mann, frei, das zu tun, was er möchte. Und wenn er ein Motorrad umbaut, dann so, wie er gerade Lust darauf hat. Über einen möglichen Verkauf macht er sich während eines Umbaus keine Gedanken, denn meist gehen seine Kreationen hinterher sowieso weg, finden bei Sammlern oder Motorradliebhabern ein neues Zuhause.

Als Ein-Mann-Unternehmen hält sich auch sein Output in einem überschaubaren Rahmen. »Ich baue etwa fünf Motorräder im Jahr, mehr schaffe ich zeitlich nicht.« Kein Wunder, denn meistens nimmt er sich alte Motorradmodelle als Basis für seine Schöpfungen, die sich in der Regel als echte Zeitfresser entpuppen. »Du musst halt so viele Teile beschaffen, erneuern oder aufarbeiten, und das dauert.« Erst recht, wenn man so detailversessen ist wie der Gelsenkirchener. Er legt viel Wert auf praktikable Lösungen, ohne dabei die Schönheit und Linie des Motorrads aus den Augen zu verlieren. So haben ihn seine Kreationen weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt gemacht.

Kingston Triumph Thruxton von Dirk Oehlerking

Kein Wunder, dass der Auftrag für die Triumph deshalb von einem Kunden aus Kanada kam. »Er hatte keine Vorstellungen, wie die Thruxton umgebaut werden sollte. Er hat mir in allem völlig freie Hand gelassen. Ein Vertrauensvorschuss, der mir die Arbeit natürlich um einiges leichter gemacht hat.« Doch was macht man mit einer brandneuen 1200er Thruxton, die ja nachweislich der Inbegriff eines Cafe Racers ist? Man könnte sie einfach verfeinern, mit hochwertigen Komponenten ausstatten, aber Dirk Oehlerking wäre das zu billig gewesen, zumal der Mann am liebsten gegen den Strom schwimmt und Mainstream so gar nicht sein Ding ist. Also orientiert er sich am Bratstyle und gibt der Thruxton ein komplett neues Aussehen.

Das Bike wird gestrippt, der Rahmen freigelegt und anschließend vernickelt. Dirk kürzt die Telegabel um zehn Zentimeter und versieht sie mit Anschlagdämpfern. »Da ich 18-Zoll-Räder verwende, würden diese bei voller Einfederung in den Kühler schlagen.« Mit  neuen, speziell angefertigten Dämpfern senkt er das Chassis ziemlich weit ab, gibt der Thruxton somit eine völlig neue Linie. »Im Originalzustand war der Abstand zwischen Reifen und hinterem Schutzblech viel zu groß.« Viel Arbeit bereitet der Kabelbaum, der extrem verschlankt wird, um den cleanen Look zu erreichen, den die Triumph am Ende haben soll. »Ich hätte einen neuen konstruieren können, doch ich wollte unbedingt das ABS und die verstellbare Traktionskontrolle behalten, schließlich ist es ja ein neues Motorrad.« Die Batterie wird unterm Sitz versteckt und anstelle des klobigen Luftfilterkastens montiert Dirk die wunderschönen Teile eines Porsche 356 Speedster. Der Rest ist für den Fachmann Detailarbeit – und Routine. Auch das Design der Lackierung wählt er selbst aus und entscheidet sich für klassische Triumph-Farben.

Von der Basis, einer Triumph Thruxton 1200, ist nicht mehr viel zu erkennen. Dirk entschied sich für einen Umbau im Bratstyle

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Thruxton ist verschwunden, geblieben ist eine formschöne Triumph Kingston, die ihren neuen Besitzer, salopp gesagt, aus den Socken gehauen hat.
Technische Daten
Kingston Triumph Thruxton
Bj. 2017
Erbauer: Dirk Oehlerking

Motor
ReihenZweizylinder-Viertaktmotor, sohc-Achtventiler, 1200 ccm (Bohrung/Hub 97,6 x 80 mm)

Luftfilter: Porsche 356 Speedster
Auspuff: Hattech Sonderanfertigung
Getriebe: Sechsgang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 97 PS 6750 /min
Drehmoment: 112 Nm bei 4950 /min

Fahrwerk
Stahlzentralrohrrahmen mit zwei Unterzügen

Gabel: Serie, um 100 mm gekürzt
Gabelbrücke oben: ABM
Räder: vorn Speichenrad mit 3,00 x 18 Zoll, hinten Speichenrad mit 3,00 x 18 Zoll
Reifen: vorn Shinko E270, 4,00 x 18, hinten Schinko E270, 4,00 x 18
Bremsen: vorn und hinten Serie

Zubehör
Tank: Serie
Lenker: Fehling T-Bar HD
Armaturen: Serie
Instrumente: MMB
Scheinwerfer: Bates style
Rücklicht: Bates style
Elektrik: Serie, modifiziert
Fender: Kingston Custom
Batteriekasten: Kingston Custom
Kennzeichenhalter: Kingston Custom
Lackdesign: Kingston Custom

Metrie
Leergewicht: 185 kg
Radstand: k. A.

Info
www.kingston-custom.de

Text: Christian Heim
Bilder: Kayadaek Photography

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 10/17

Artikel aus der Ausgabe: 10/17

Stone’s/Feuling-Custombike – Spaceship
Stone’s/Feuling-Custombike – Spaceship
Kingston Triumph Thruxton
Kingston Triumph Thruxton
Motormensch: Thomas Kryschan – Das hast du jetzt davon ...
Motormensch: Thomas Kryschan – Das hast du jetzt davon ...
Suzuki GS 750 – Krummer Bastard
Suzuki GS 750 – Krummer Bastard
Harley-Davidson FLH Shovelhead – Tribute to Ale
Harley-Davidson FLH Shovelhead – Tribute to Ale
BMW Maxi-Scooter – E-LISABAD
BMW Maxi-Scooter – E-LISABAD

Ausgabe 11/17 erscheint am 27. Oktober

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Yamaha XV 950

    The Face – Die deutsche Manufaktur Kingston Custom greift den aktuellen Trend der Café Bobber auf und zelebriert ihn an einer nagelneuen Yamaha XV 950

  • BMW White Phantom von Dirk Oehlerking

    BMW-Boxer-Umbauten gibt es mittlerweile in geradezu inflationärem Ausmaß. Ihr Problem: sie ähneln sich alle. Dirk Oehlerkings »White Phantom« hebt sich da wohltuend von der Cafe-Racer- und Scrambler-Masse ab

  • BMW R 100 RS von Kingston Custom

    Die alten R-Modelle von BMW erleben seit einiger Zeit eine Renaissance. Das einstige Spießer-Motorrad ist plötzlich Kult. Stilrichtungen spielen keine Rolle, es wird gebaut, was geht. Nur eine Turbo-Aufladung hat echten Seltenheitswert. Dirk Oehlerking hat‘s getan. Seine R 100 RS glänzt mit weniger Gewicht, mehr Performance, aber vor allem mit mehr Power


Stand:18 October 2017 07:55:17/bikes/kingston+triumph+thruxton_17926.html