Szeneshop-Angebote
17.05.2017  |  Text: Dirk Mangartz  |   Fotos: Volker Rost
Alle Bilder »

Dreimal Harley von Ehinger Kraftrad: Flat. Knuckle. Pan.


Ehinger Kraftrad hat je eine Harley-Davidson Big Flathead, eine Knucklehead und eine Panhead im hauseigenen Design aufgebaut. CUSTOMBIKE hat Anfang 2011 die eineiigen Drillinge verglichen


Was dabei herauskommt, wenn sich bei einem Bike Builder guter Geschmack, hoher Anspruch und Respekt vor Traditionen vereinen, lässt sich eindrucksvoll an den drei hier gezeigten Harley-Davidson-Klassikern aufzeigen. Ehinger Kraftrad hat sich zum Ziel gesetzt, Motorräder und Teile mit den Qualitätsmaßstäben einer deutschen Manufaktur in limitierter Auflage zu bauen, dabei einen klar definierten Stil, von traditionellen Hillclimbern und Flattrackern inspiriert, umzusetzen und darüber hinaus fast ausschließlich Originalteile und keine Reproduktionen zu verbauen.

Uwe Ehinger, Kopf des Unternehmens, präsentiert mit den stilsicher umgestalteten Oldtimern sozusagen sein Haus-Design. „Matter monochromer Lack, Minimalismus, Geländereifen, Originalteile – das ist unsere C.I.“, beschreibt der Wahl-Hamburger seine bevorzugte Linie. Auf den ersten flüchtigen Blick ähneln sich die drei Bikes tatsächlich wie ein Ei dem anderen. Doch schnell wird dem Betrachter klar, dass sich hinter jedem der Old School-Klassiker eine leicht variierte Philosophie verbirgt.

Ehinger Kraftrad - Flat. Knuckle. Pan.

So verfügt die schwarze Harley-Davidson U von 1940 über einen Big Flathead-Motor, ein gewaltiges Seitenventiler-Arbeitstier mit 1200 ccm-Hubraum. Im Gegensatz zu den moderneren Panhead- und Knucklehead-Motoren gibt es die Seitenventiler nie als Nachbau. Flatheads sind immer Originale, was für die Bikes von Ehinger Kraftrad ja ohnehin zutrifft. In einem 1940er Hardtail-Rahmen schüttelt ein 1936er sv-Twin mit ULH Aluminium-Zylinderköpfen sein Drehmoment locker aus den Tiefen der Drehzahl. Vorn wie hinten dreht sich ein 19 Zoll-Rad mit Pirelli-Off Road-Reifen.

Die Ehingers stammen vom Bodensee, ihr Familienwappen ziert das Firmenlogo (oben). Vor dem Knuckle-Fahrer wippt die Springer-Gabel einer Harley-Davidson VL von 1930
Bike Nummer zwei ist die graue Knucklehead, ebenfalls von 1940. Ausgestattet mit dem vielleicht schönsten Motor aus der Geschichte der Company  – hier perfekt aufgebaut mit einer Kurbelwelle von Truett & Osborn, Titanpleueln und überarbeiteten Zylinderköpfen – befindet sich in der vorderen VL-Springergabel ein größeres 21 Zoll-Vorderrad. Auf Kundenwunsch hat Uwe bei diesem Bike den Knuckle-V2 mit einem Straightleg-Rahmen von einer 1956er Panhead kombiniert: „So ist die Sitzposition 1 1/2 Zoll tiefer“.

Unter der zierlichen Taille, hinter dem verschlankten Benzintank und direkt vor des Fahrers Gemächt trommelt der Panhead-V2 seinen unverkennbaren Beat

Auch die blaue 1948er Panhead verfügt über ein 21 Zoll großes Vorderrad und einen 19 Zöller im starren Heck. „Diese Konfiguration gehört zu unserer Standardausstattung. 19-21 sieht einfach am besten aus“, weiß Uwe aus Erfahrung. Auch der charakteristische Panhead-Motor wurde von Ehinger gehörig auf Qualität getrimmt. Kurbelwelle, Pleuel, Ventile, Kupplung und andere Teile stammen aus eigener Fertigung oder von renommierten Zulieferern.

„Die kurzen technischen Angaben werden unseren Motorrädern allerdings nicht gerecht, über so manches technisches Details könnte man ein eigenes Buch schreiben“, schwärmt der Hamburger und wehrt sich gegen unsere knappe Auflistung. Fahren wir also fort mit den technischen Gemeinsamkeiten der drei Harleys. Bei allen Bikes beatmet ein Dell‘Orto PHF-Vergaser die beiden je 600 ccm großen Zylinder. Schrauben, Muttern, Sicherungsbleche und weitere Kleinteile wurden zu 95% parkerisiert oder kadmiert. Sämtliche Gussteile der Motoren hat die norddeutsche Manufaktur mit einem selbst entwickelten Feingranulat gestrahlt, das perfekt den Auslieferungszustand imitiert. „Allein die Entwicklung des Granulates hat zwei Jahre gedauert, bis es unseren Ansprüchen entsprochen hat,“ erinnert sich Uwe.
Ehinger Kraftrad - Flat. Knuckle. Pan.

„Ziel war es, allen gestrahlten Oberflächen im Motor- und Getriebebereich den exakt gleichen Look zu verpassen.“ Jedes der drei Ehinger Krafträder, obwohl mit der gleichen, klaren, reduzierten Formensprache ausgestattet, ist ein Unikat. Mal der Ergonomie seines Besitzers angepasst, mal ganz nahe am Originalzustand und leicht wieder dahin zurückzuversetzen. Immer jedoch technisch anspruchsvoll umgesetzt.
Selbstverständlich können so sauber und mit reichlich Originalteilen aufgebaute Motorräder nicht billig sein. „Auf Auktionen in den USA kostet zum Beispiel allein die rechte Motorgehäuse-Hälfte einer frühen 1936er Knucklehead mit 1000-1100er Motornummer bis zu 10.000 US Dollar“, erklärt Uwe. „Wenn ein Bike in unserem Style aufgebaut wird, kommt es also immer darauf an, welche Komponenten verarbeitet werden. Sobald auf Repro-Parts verzichtet wird, also Original-Teile mit matching Numbers verwendet werden, kann so ein Schmuckstück entspannt den Preis eines Porsche 911 erreichen.“

Uwe EhingerIm Interview mit Uwe Ehinger
14 Jahre lang reiste Uwe Ehinger um die Welt. Er handelte mit klassischen Motorrädern, fuhr Rennen, sammelte Ersatzteile. 2008 ließ er sich in Hamburg nieder und entwickelte zusammen mit  Designerin Katrin Oeding das Konzept von Ehinger Kraftrad.

Uwe, du hast bereits von 1979 bis 1992 mit Motorrädern gehandelt. Wie viele waren das?

Extrem viele Maschinen. Da war eine Masse an Militär- und Polizei-Harleys dabei, hauptsächlich aus Korea, Peru, Argentinien und Chile. Aber auch andere Bikes, etwa ohv-Engländer oder auch alte Renn-Guzzis.

Welches Motorrad fährst du persönlich?

Momentan eine große 1940er Flat. Die sieht zwar noch aus, wie ein Original aus der Zeit, drinnen steckt aber modernste deutsche Werksarbeit.

Was unterscheidet Ehinger Kraftrad von anderen?

Unsere Bikes verbinden die klassische Linie der alten Harleys mit modernster Technik. Wir verbauen, da wo es drauf ankommt – wie zum Beispiel im Motor oder bei den Bremsen, Hightech-Komponenten, damit sich das Bike kompromisslos gut fährt. Wenn ein Ventil heutzutage von der Festigkeit besser ist, sollte man kein schlechteres verwenden. Das ganze behält aber vom Aussehen den Charme der großen Maschinen aus den 40er Jahren. Hinzu kommt, dass wir im Gegensatz zu vielen anderen Schmieden keine Bikes bauen, die zwar auf irgendwelchen Shows gewinnen, mit denen Du aber noch nicht mal zum Bäcker um die Ecke fahren kannst. Wir bauen für die Straße. Damit fährst Du bis nach Bagdad und zurück und hast kein Problem.

Werden Kundenwünsche beim Aufbau eurer Bikes berücksichtigt?

Unser Design unterscheidet sich ganz deutlich von anderen. Wir benutzen innerhalb unseres Farbcodes etwa nur Lacke die wirklich aussehen wie früher. Viele andere Custombauer haben zwar auch ihren eigenen Style, aber da kommt dann der Kunde und sagt: Ich hätte das gerne mit drei Meter Gabel und Flitterlack und dann wird das so gebaut. Wir bauen Bikes nach unseren Vorstellungen und nur so. Wer das Bike gerne im used Look haben will, muss halt damit fahren.

Wie entsteht ein Motorrad bei Ehinger Kraftrad? 

Ein Ehinger Kraftrad entsteht über einen sehr langen Zeitraum. Wenn die Idee zum Bike steht, aktiviere ich mein weltweites Netzwerk und dann geht das Suchen los. Manchmal ist es auch andersrum und ich finde einen äußerst seltenen Motor oder Rahmen und davon ausgehend mache ich mich dann auf die Suche nach den richtigen Teilen mit matching numbers.
Wo es nicht auf den Look ankommt und die Originalteile nicht unserem Standard entsprechen, entwickeln wir eigene technische Lösungen oder suchen nach qualitativ hochwertigen Teilen. Der ganze Prozess kann sich über viele Jahre erstrecken, aber es lohnt sich. Am Ende entstehen Motorräder, die 70 Jahre alt sind,  von der Qualität wie ab Werk und dank neuer Technik sogar noch besser sind. Vor allem Japaner wissen das zu schätzen. Wir glauben, dass der Brat Style, der drüben so populär ist, auch langsam in Europa Einzug hält.
 

Technische Daten
Harley-Davidson U Flathead | Bj. 1940

Motor
V-Zweizylinder-Viertakt, sv-Zweiventiler 1215 ccm (Bohrung/Hub 87,3 x 101,6 mm)

Zylinderköpfe: ULH Aluminium
Vergaser: Dell’Orto
Zündung: Morris Magneto
Auspuff    Ehinger: Kraftrad
Getriebe: H-D Viergang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 33 PS bei 4600/min
Drehmoment: 80 Nm bei 3500/min
Höchstgeschwindigkeit: 145 km/h

Fahrwerk
H-D Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, starres Rahmenheck
Gabel: H-D Springer
Räder: vorn und hinten 3 x 19“ Morad-    Aluminiumfelgen mit 100/90-19
Bremsen: vorn und hinten H-D Halbnabentrommeln

Zubehör
Lenker: Ehinger Kraftrad
Tank: Ehinger Kraftrad
Sitz: Ehinger Kraftrad
Schutzblech: Ehinger Kraftrad

Metrie
Leergewicht: 225 kg
Radstand: 1530 mm
 

Technische Daten
Harley-Davidson FL Panhead | Bj. 1948

Motor
V-Zweizylinder-Viertakt, ohv-Zweiventiler, 1207 ccm (Bohrung/Hub 87,3 x 100,8 mm)

Kurbelwelle: Truett & Osborn, Titanpleuel
Zylinderköpfe: überarbeitet
Vergaser: Dell´Orto
Zündung    Morris: Magneto
Auspuff: Ehinger Kraftrad
Getriebe: H-D Viergang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 55 PS bei 5400 /min
Drehmoment: 90 Nm bei 3600 /min
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h

Fahrwerk
H-D Wishbone Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, starres Rahmenheck
Gabel: H-D Springer
Räder: Morad-Aluminium, vorn 1.85 x 21“ mit 90/90-21, hinten 300 x 19“ mit 100/90-19
Bremsen: vorn und hinten H-D Halbnabentrommeln

Zubehör
Lenker: Ehinger Kraftrad
Tank: Ehinger Kraftrad verschlankt
Sitz: Ehinger Kraftrad
Schutzblech: Ehinger Kraftrad

Metrie
Leergewicht: 225 kg
Radstand: 1530 mm
 

Technische Daten
Harley-Davidson FL Knucklehead | Bj. 1940

Motor
V-Zweizylinder-Viertakt, ohv-Zweiventiler, 1207 ccm (Bohrung/Hub 87,3 x 100,8 mm)

Kurbelwelle: Truett & Osborn, Titanpleuel
Zylinderköpfe: überarbeitet
Vergaser: Dell´Orto
Zündung: Morris Magneto
Auspuff: Ehinger Kraftrad
Getriebe: H-D Viergang
Sekundärtrieb: Kette
Leistung: 44 PS bei 5200/min
Drehmoment: 89 Nm bei 3500/min
Höchstgeschwindigkeit: 155 km/h

Fahrwerk
H-D Straightleg-Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, starres Rahmenheck
Gabel: H-D VL-Springer
Räder: Morad-Aluminium, vorn 1.85 x 21“ mit 90/90-21, hinten 300 x 19“ mit 100/90-19
Bremsen: vorn und hinten H-D Halbnabentrommeln

Zubehör
Lenker: Ehinger Kraftrad
Tank: Ehinger Kraftrad
Sitz: Ehinger Kraftrad
Schutzblech: Ehinger Kraftrad

Metrie
Leergewicht: 225 kg
Radstand: 1550 mm

Info
www.ehingerkraftrad.com
 

Text: Dirk Mangartz
Fotos:Volker Rost

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge




Aktuell am Kiosk: CUSTOMBIKE 8/17

Artikel aus der Ausgabe: 8/17

Honda VT600 Shadow - Make it clean
Honda VT600 Shadow - Make it clean
Projekt Yard Built 2017 - Marcus Walz und die XSR700
Projekt Yard Built 2017 - Marcus Walz und die XSR700
Umbau Harley-Davidson Softail - Blaues Wunder
Umbau Harley-Davidson Softail - Blaues Wunder
Hausbesuch bei Hans Söllner - Freiheit muss weh tun
Hausbesuch bei Hans Söllner - Freiheit muss weh tun
Technik Heckumbau
Technik Heckumbau

Ausgabe 9/17 erscheint am 25. August

Im Huber-Verlag erscheinen auch:


Stand:25 July 2017 20:33:22/bikes/dreimal+harley+von+ehinger+kraftrad+flat+knuckle+pan_175.html